Samstag, 30. März 2013

Frohe Ostern!

Euch allen ein wunderschönes Osterfest!

Ostervorbereitungen

Die Ostervorbereitungen sind voll im Gange. Zitronige Kuchen wurden gebacken (der geniale Lemon-Curd Cheese-Cake und ein schneller Zitronenkuchen).
Außerdem wurden die Ostergeschenke verpackt. Es gibt Kleinigkeiten, Filme, Süßes und für alle das Spiel "Die Wände haben Ohren". Das Geschenkpapier ist von Gudrun Sjöden.
Natürlich gibt es ansonsten die üblichen Aufräumarbeiten, Putzen, Wäsche etc. und ich hätte gerne Mal ein paar Tage Zeit zum Nichtstun...

Freitag, 29. März 2013

Gemüsekiste KW 13

In der österlichen Gemüsekiste, die gestern geliefert wurde, befindet sich 1 Wiesengouda, Äpfel Delcoros, Grapefruit, Bananen, jede Menge Zwiebeln, Möhren, Blattsalat und Chicoree für 19,91€.

Donnerstag, 28. März 2013

"Mein Handy, mein PC, mein Tablet"

So lautete das Thema eines Symposiums, das gestern in der Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf stattfand. Wo fängt eine problematische Internetnutzung an? Gibt es Kriterien für eine Internetsucht? Was ist bei jugendlichen Nutzern "normal"? Und wie sieht es mit den Folgen von problematischem Verhalten aus? Eine Menge Fragen beschäftigten die Vortragenden und auch die Teilnehmer/innen, die oft nicht nur aus beruflichem, sondern vielmehr auch aus privatem Interesse anwesend waren.
Den Anfang machte der allseits bekannte Kriminologe Prof. Dr. Pfeiffer, der in einem leidenschaftlichen und sehr berührenden Vortrag (ohne PowerPoint) schilderte, welche Folgen problematischer Computer- und vor allem Spielekonsum für die Jungen heute hat. Er ging auch auf die Frage ein, warum besonders Jungen sich zu exzessivem Computerspielen hingezogen fühlen und führte viele Untersuchungsergebnisse an, nach denen Jungen heute oft weniger Zuwendung als Mädchen bekommen. Seine klaren Worte dazu: "Bindungspersonen investieren in Zukunft und die ist heute weiblich". (Klar musste ich da als Mama eines Jungen schlucken!). Von Verboten hält Herr Pfeiffer aber nichts, denn Verbotenes wird erst recht interessant. Vielmehr geht es darum, Konsequenzen von Handlungen zu erläutern und im Gespräch zu bleiben.
Ganz konkrete Tipps im Umgang mit elektronischen Medien gab es von Wolfgang Schmidt-Rosengarten von der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen. Dort kann man auch entsprechende Broschüren bestellen. Eine weitere sehr gute Seite für Eltern und Jugendliche ist klicksafe.de die EU Initiative für mehr Sicherheit im Netz, wo auch ganz aktuelle Themen aufgegriffen werden.
Bei machen Beiträgen aus dem Publikum wurde deutlich: Die Generation der Digital Immigrants trifft auf die der Digital Natives und da gibt es ein breites Spektrum an Reaktionen. Zum einen diejenigen, die alle Medien am liebsten aus Kinderhänden verbannen möchten und zumindest nach strengen Regeln, Kontrolle und Zeitvorgaben rufen. Zum anderen die, für die die Begleitung der Jugendlichen im Vordergrund steht, im Gespräch bleiben, sich interessieren, unterstützen, nachfragen und auch Alternativen bieten. Wichtig ist es bei solchen Themen ja auch immer, sich selbst zu hinterfragen und selbstkritisch zu prüfen, ob es einem selbst nicht auch schon schwer fällt, das Smartphone abzuschalten oder mal ein Wochenende offline zu sein. Heather Bruggeman hat sich dazu vor nicht all zu langer Zeit Gedanken gemacht. Und ich werde künftig versuchen, auch an mir zu arbeiten und den Sonntag offline zu bleiben.
Habt ihr dazu Gedanken? Strenge Regeln und Kontrolle oder Begleitung?

Mittwoch, 27. März 2013

wip: burp cloth

Derzeit habe ich ein schnelles Burp Cloth auf den Nadeln aus dem wunderschönen Buch
What To Knit When You're Expecting von Nikki van de Car. Im Buch werden drei Tücher in unterschiedlichen Mustern aus Belle Organic DK vorgestellt. Ich versuche mich am Chevron-Muster mit Belle Organic Aran und entziffere zum ersten Mal wirklich eine Anleitung mit englischen Abkürzungen.
Die österlichen bzw. frühlingshaften bestickten Servietten oder Deckchen sind fertig und werden zu Ostern an Mama und Schwägerin verschenkt bzw. behalten.

Dienstag, 26. März 2013

Besuch vom Rotkehlchen

Dieses kleine Rotkehlchen hüpft nun öfter durch unseren Garten, mal sehen, ob es bei uns bleibt.

Einfache Origami-Tulpen

Wie einfach sich solche Tulpen falten lassen, zeige ich euch gerne Schritt für Schritt:
Am Anfang steht ein quadratisches Stück Papier
es wird diagonal gefaltet
und ein zweites Mal diagonal gefaltet
aufgeklappt
und rechts und links werden an der Mittelfalz unten ansetzend die Blütenblätter aufgeklappt - fertig!
Nun kann man die Blüten noch mit etwas Klebestift fixieren, Stile dazu ausschneiden und am Fenster befestigen. Heute macht der Beitrag bei creadienstag mit - dort gibt es noch viele andere kreative Frühlings-und Osterideen.

Montag, 25. März 2013

Wochenende

Die ersten Blumen wurden in Töpfe gesetzt
oder landeten in der Vase auf der Fensterbank.
Manche Tulpe wurde gefaltet (Anleitung folgt),
eine Krokuswiese im Park von Schloss Dyck entdeckt
und eine Pause im neuen Schloss Café gemacht.

Samstag, 23. März 2013

Kleine Osterverlosung

Die ersten Sonnenstrahlen ziehen uns in den Garten und schon bald wird es dort wieder zu grünen und zu blühen beginnen. Was man so alles aus Wildkräutlein und Blumen machen kann, zeigt dieses schöne Buch, das ich gerne zu Ostern verlosen möchte. Wer mitmachen möchte hinterlässt bitte bis zum Ostermontag, den 1. April (12 Uhr mittags) einen Kommentar und verrät, auf was sie sich am meisten im Frühling freut. Ich freue mich auf eure Kommentare!

Freitag, 22. März 2013

Gemüsekiste KW 12

Auf typische Frühlingsgemüse warte ich noch ein bisschen. Diesmal gab es Äpfel, Orangen, Avocado und 1 Ananas, Tomaten Fenchel, Möhren, Blattsalat und 200g Uriger Allgäuer für insgesamt 22,07€.

Schule: März 2013

Am letzten Schultag vor dem Osterferien möchte ich gerne mal wieder kurz zusammenfassen, wie es mit der Schule bei unseren drei Schulkindern aussieht.
Linnea bekommt immer mehr Lust auf das Schreiben und Lesen. Sie zieht sich gerne mal in ihr Zimmer zurück, um Wörter abzuschreiben oder im LIES MAL!, VOM WORT ZUM TEXT - ANFANGSLESEN zu arbeiten. Abends beim Vorlesen lasse ich sie immer mal einzelne Wörter oder Überschriften lesen, was auch schon immer besser funktioniert.
Leander hatte eine tolle Woche beim Skifahren. Es hat ihm richtig viel Spaß gemacht, allerdings hat er nun leider eine dicke Erkältung, die er erst einmal auskurieren muss. Da bei ihm das Thema "PC-Konsum" immer noch eine große Rolle spielt und ihn leider beim Lernen beeinträchtigt, werden wir uns nächste Woche hier mal weiter informieren und dann hoffentlich mit ihm gemeinsam zu einer Lösung kommen.
Tabea muss nun ihre Leistungskurse für die Oberstufe wählen. Sie hatte sehr auf das Zustandekommen eines Kunst-LK gehofft. Nun sieht es allerdings nicht danach aus und sie muss sich umorientieren. Sicher ist sie sich bisher, dass sie Deutsch als LK nehmen möchte, für die anderen Entscheidungen hat sie noch bis nach den Osterferien Zeit.
Aber nun erst einmal allen schöne Ferien!

Donnerstag, 21. März 2013

Buchtipp: Die Tuschelmuscheln

Ich war erstaunt, dass es nun auch im Langenscheidt-Verlag Bilderbücher und Vorlesebücher gibt. Aufgeteilt in verschiedene Altersstufen, von einem Jahr bis hin zu fünf Jahren, möchte man dort mit dem Pingpong-Konzept Freude an Büchern und an Sprache vermitteln. Das gelingt im Vorschulalter besonders gut mit Reimen und so ist auch "Die Tuschelmuscheln" von Christian Noß und Katharina Sieg ein Buch mit Reimen und wunderschönen Illustrationen.
"Die Tuschelmuscheln am Meeresgrunde langweilten sich zu später Stunde..." und so begegnen sie der Tiefseefee, die ihnen viele wundervolle Tiefseewesen zeigt. Sie treffen Müffelbüffel und Stinkfink, Schmatzekatze, das Weinschwein und viele andere Gesellen, die man so am Meeresgrund gar nicht vermutet hätte. Am Ende der Reise gibt es ein Fest, das Weinschwein wird getröstet und alle gehen schlafen. Der Text des Buches ist witzig und lässt sich gut vorlesen. Kinder können immer wieder ins Reimen miteinbezogen werden. Besonders schön sind aber auch die Illustrationen von Katharina Sieg. Auf grobkörnigem Aquarellpapier entwirft sie eine bunte Unterwasserwelt und lässt Kinder immer wieder schöne Details entdecken. Für alle, die gerne weiterreimen, gibt es auf den letzten Seiten zusätzliche seltene Tiere, deren Namen man erraten kann.
"Die Tuschelmuscheln" ist ein schönes Bilderbuch, das zwar am Meeresboden spielt, in dem es aber um recht menschliche Themen geht. So erscheinen die seltenen Tiere doch vertraut und es macht den Kindern Spaß zuzuhören und mit zu reimen. Einziger Kritikpunkt ist für mich, dass der Text für jüngere Zuhörer doch recht lang ist, aber da kann man ja als Vorleser(in) schon mal hier und da was überspringen. Auf jeden Fall machen die Bilder sehr viel Spaß und regen dazu an, vielleicht auch selbst eine bunte Unterwasserwelt zu malen oder sich eigene ungewöhnliche Wesen auszudenken.
Das Buch wurde mir vom Langenscheidt-Verlag über Blogg dein Buch zur Verfügung gestellt, herzlichen Dank dafür!

Mittwoch, 20. März 2013

wip: Osterdeckchen

Inzwischen arbeite ich an meinen Osterdeckchen! Leinenservietten (von hier) werden mit Applikationen und Stickereien frühlingshaft verziert. Einen Teil davon möchte ich verschenken, das graue Deckchen aber selbst behalten. Die Stoffe für die Applikation kommen von Amy Butler.
Das Tulpenmotiv wird auf das Transferpaper übertragen, welches zunächst auf den Applikationsstoff gebügelt wird. Dann wird die Tulpe in Form geschnitten und das Papier abgezogen.
Die Tulpen werden dann aufgebügelt und danach mit einfachen Stichen und Stickgarn verziert. So kann man ganz ohne Nähmaschine schnell eine frühlingshafte Dekoration zaubern.
-------------
Der Babypullunder "Viggo" ist inzwischen fertig und wurde schon in die Kiste mit den Größen ab 62 einsortiert. Im Moment erscheint er mir noch recht groß, aber er wird schon irgendwann passen.

Schwangerschaftsgedanken 32.W.

Komischerweise fühle ich mich inzwischen besser als noch vor ein paar Wochen. Ab und zu eine Dosis Eisen am Morgen scheinen mir doch ganz gut zu tun. Auch der Kontrolltermin gestern bei der Frauenärztin zeigte nichts Bedenkliches. Das Baby hockt mit dem Po nach unten quer im Bauch. Es war sehr schwierig, die Herztöne des Babys beim CTG abzuleiten, da sie sich immer wieder mit meinen eigenen Herztönen vermischten (Zitat Frauenärztin: "Sie sind einfach zu dünn!").
Was mich weiter begleitet, sind die Zahnarztbesuche, seit letzter Woche gibt der Zahn mal wieder Ruhe, aber heute muss ich mal wieder zur Zahnärztin. Die Kieferorthopädin meinte angesichts meines (aber wirklich nur) leicht geröteten Zahnfleischs, ich dürfe nicht aufhören zu putzen, wenn es blutet, sondern gerade dann besonders kräftig weiter putzen ( :-o ). 
Ich bin sehr glücklich, dass wir inzwischen den Kinderzimmerumzug hinter uns gebracht haben. Nun fehlen noch Trageschale, Beistellbettchen, Wickeltisch und Kinderwagen (sowie 100 andere Kleinigkeiten).

Montag, 18. März 2013

Wochenende

Puh, geschafft, ein sehr volles Wochenende liegt hinter mir. Am Samstag wurde erst mal kräftig weiter renoviert und geräumt. Inzwischen sind auch die Möbel schon fertig aufgestellt, es gibt aber noch einige Kisten auszuräumen und Sachen mi Keller zu verstauen.
Da Leander am Samstagabend von seiner Skifahrt wieder kam und er in der Woche Namenstag hatte, habe ich einen schnellen und wirklich genial einfachen Zitronenkuchen gebacken, echt lecker!
Auch am Sonntag wurde weiter geräumt, zum Glück konnte ich mich am späten Nachmittag bei dem wunderschönen Konzert "Sahnestücke" von CantoAmore in den Kopermolen in Vaals erholen und die tolle Musik genießen.Die neue Woche hält wieder einiges an Terminen bereit, eher unangenehme (Kieferorthopädin) und schöne (Frauenärztin, Freundingeburtstag)... euch allen eine gute Woche!

Freitag, 15. März 2013

Gemüsekiste KW 11

Da der Charmeux Röstzwiebeln so lecker war, ist er wieder dabei, außerdem 1 kleines Walliser Roggenbrot, Kartoffeln (nicht auf dem Bild), Posteleinsalat, Gurke, Tomaten, Fenchel, Bataten, Bananen, Zitronen und Äpfel Pinova für 29,07€.

Tagebuchbloggen...

Nach drei Tagen Tagebuchbloggen möchte ich kurz ein kleines Resümee ziehen. Diese Woche war hier eine ganz untypische Woche, da ein Kind auf Klassenfahrt ist und das merkt man ganz schön (weniger Wäsche, weniger Hausaufgabenbetreuung....). Zum einen finde ich das Tagebuchbloggen sehr spannend und lese auch sehr gerne die anderen Tagebuchposts. Da lese ich dann hier und da Tagesabläufe mit Babys, die mir ja auch bald wieder bevorstehen oder Tagesabläufe aus dem Berufsleben mit Büro und Meetings, was ich sehr spannend finde, was aber auch sehr weit von mir weg ist. Zum anderen merke ich, dass ich schon bald in diesem Denken "Wie schriebe ich das jetzt ins Tagebuch?", "Wann habe ich noch Zeit, dies und das reinzuschreiben" festhänge und auch mehr Zeit am PC verbringe. Also eine tolle Idee Frau Brüllen, ich werde das gerne ab und zu wiederholen, aber eben nur ab und zu. Nichtsdestotrotz ganz lieben Dank an alle Tagebuchbloggerinnen, die einen kleinen Einblick in ihren Alltag gewährt haben.

Donnerstag, 14. März 2013

Donnerstag, 14.3.13 (Kurzprotokoll)

Heute ist so ein Tag, den ich sehr genieße, ich habe nämlich bis zum Nachmittag Zeit für mich! Auf meiner To-do-Liste stehen trotzdem einige Punkte, aber es ist schön, das alles in Ruhe und ohne Zeitdruck erledigen zu können.
Nach dem morgendlichen Küche-Aufräumen, habe ich eine Maschine Wäsche angestellt, Mails gecheckt, Post fertig gemacht, eine Rezension geschrieben, die Wäsche (Kissen) in den Trockner verfrachtet, Leanders alte Schulhefte durchsortiert, was Leckeres für Ostern bestellt, den Trockner wieder ausgeräumt, die Post entgegengenommen (Tabeas neue Schuhe)...
den Schnee fotografiert, noch mehr Ostergeschenke bestellt, Leanders Bettkasten aufgeräumt und jede Menge verstaubtes Lego gefunden (wir tauschen ja die Zimmer und ich werde bald dort mit dem Baby schlafen)... als Mittagessen zwei Brote für mich, Einkaufszettel für morgen schreiben und dann :-)
eine Runde stricken und Podcast hören, Leanders Bett fertig machen und kochen (heute Couscous mit dem, was noch so da ist: Möhren, Kichererbsen, Mandeln, Pistazien, Cranberries), danach zu Fuß Linnea von der Schule abholen, sie hat heute ihren Eislaufkurs und kommt nach 16 Uhr in der Schule an, bepackt mit Turnbeutel, Rucksack mit Schlittschuhen und Schulranzen gehen wir nach Hause... danach mache ich mir einen Tee und räume noch einmal ein paar Sachen von einem Zimmer ins andere... während Tabea Mathenachhilfe hat, teilen Linnea und ich uns die Zeit am Computer, sie macht ein paar Spiele, ich schreibe hier weiter...
Abendessen brauche ich heute nicht zu machen, denn es gibt noch ganz viel Couscous, Kräfte sammeln und ausruhen, bevor um 19:30 Uhr der Elternabend in der Grundschule beginnt
Hier noch mal der Link zu der Liste mit den anderen Tagebuchblogs von heute (ich trag mich dann morgen früh dazu).

Mittwoch, 13. März 2013

Mittwoch, 13.3.13 (Kurzprotokoll)

Beim Tagebuchbloggen werde ich mich heute etwas kürzer fassen, denn das genaue Protokollieren gestern war irgendwie anstrengend.
Heute Morgen scheint die Sonne, juhuu! Nach dem üblichen Spülmaschinenaus- und einräumen, dusche ich, fülle eine Maschine Wäsche und schaue Mails, Blogs und Twitter. Mir fällt ein, dass ich mir noch die ZDF-Sendung von gestern anschauen möchte. Leider ist "Was kostet ein Kind" aber so schlecht gemacht, das einen mehr gruselt als alles andere. Auch die Zahlen erscheinen mir nur bedingt realistisch (für Schule und Bildung angeblich nur 3525€ pro Kind in 12 Schuljahren?). Der Hammer ist aber das Schlussresümee: ein Kind kostet 117000€ und in HartzIV-Familien die Hälfte...
11:00 Uhr: Termin bei der Zahnärztin, zu der ich zu Fuß gehen kann
11:45 Uhr: ich bin zurück, puuh, der Zahn kann immer noch nicht endgültig gefüllt werden, da es in den Wurzeln noch pochert
Mittag: Wäsche aus dem Trockner räumen, ein schnelles Mittagessen planen (Tomatensuppe), dann um 12:45 Uhr Linnea abholen (wir treffen uns auf halbem Weg - die Straßen sind noch gefährlich glatt), Linnea setzt sich sofort an die Hausaufgaben, da wir noch was vorhaben; gegen 13:30 Uhr Mittagessen mit den beiden Mädchen
14:18 Uhr: Wir fahren mit dem Bus in die Nachbarstadt, für heute habe ich den Mädchen einen Kinonachmittag versprochen. Wir schauen uns einen Film an, der sowohl für 6- wie auch für 15 Jährige okay ist: Die Bestimmer :-)
18:15 Uhr: zurück vom Kinoausflug arbeitet Tabea noch an ihrem Bild für den Kunstunterricht und Linnea spielt und baut mit Lego
Abends gibt es noch einen Flammkuchen aus dem Backofen (draußen ist es immer noch ganz schön kalt - da brauchen wir jetzt mal was Warmes), der Mann kommt von einer Fortbildung und hat viel zu erzählen, wir erwarten gespannt den neuen Papst, ich bringe Linnea ins Bett, lese mit ihr und habe Feierabend.

wip: fertig und fast fertig

Die Skisocken sind letzte Woche püntklich fertig geworden und leisten dem Sohn in Silian hoffentlich gute Dienste.
Derweil ist der Babypullunder "Viggo" auch bald fertig, es fehlen noch die Arm- und Schulterbündchen und das Zusammennähen. Die tolle Amy Butler-Wolle kann ich übrigens nur empfehlen, sie fühlt sich wunderbar an und ist wirklich ein Strickvergnügen (wird sie wirklich nicht fortgesetzt???).

Dienstag, 12. März 2013

Dienstag, 12.03.13

So jetzt haben mich Frische Brise und Frau Brüllen angesteckt und ich versuche mich mal im Tagebuchbloggen. Da in dieser Woche ein Kind fehlt, ist es aber nicht so eine ganz typische Woche, da werde ich demnächst mal einen Vergleichstag anfügen (vielleicht wieder dienstags...).
6:38 Uhr: Kurz vor dem Wecker aufwachen und aufstehen
6:40 Uhr: Der Frühstückstisch ist schon halb vom Mann gedeckt worden, restliche Frühstückssachen aufdecken, Tee kochen, dann zusammen mit Mann und Töchtern frühstücken
7:08 Uhr: Die große Tochter geht aus dem Haus.
So sieht es draußen aus!
7:10 Uhr: Mit dem Mann noch etwas Zeit zum Reden und Planen.
7:40 Uhr: Linnea beim Anziehen und Zähneputzen helfen.
7:55 Uhr: Nachdem das Auto vom Schnee befreit wurde, bringt der Mann Linnea zur Schule und fährt in die Praxis.
8:00 Uhr: Spülmaschine aus- und einräumen, Tisch abdecken, Küche aufräumen, kurze Pause auf dem Sofa
8:30 Uhr: Mails checken, Blogrunde, die Idee mit dem Tagebuchbloggen bekommen - zwischendurch Treppe kehren, Wäsche einräumen
10:00 Uhr: Tee kochen, Berichte an den Gutachter schreiben (Psychotherapieanträge)
10:52 Uhr: Stromausfall und Computerabsturz, Arbeit teilweise wieder neu schreiben
11:15 Uhr: Zeitschriften (aus)sortieren
11:45 Uhr: nächste kleine Computerrunde
12:10 Uhr: Bündchen von "Viggo" stricken und dem Schneetreiben zuschauen
12:30 Uhr: Mittagessen vorbereiten, Nudeln mit Pastinaken und Speck; Nachtisch: Jogurth mit frischer Mango
12:40 Uhr: der Mann meldet sich überraschend zum Mittagessen an
13:30 Uhr: Mittagessen mit Mann und großer Tochter - anschließend noch mal Diskussion des Babynamens (ich glaube, wir haben uns jetzt festgelegt)
14:20 Uhr: die Mathenachhilfelehrerin sagt wegen Schnee ab
14:30 Uhr: der Mann holt Linnea ab (zu Fuß durch den Schnee)
14:50 Uhr: Gemüsekiste für Freitag bestellt
15:00 Uhr: Überraschender Anruf von meiner Studienfreundin
16:15 Uhr: Spielerunde mit Linnea
17:15 Uhr: Zeit zum Entspannen (dabei ist heute ja schon alles ziemlich relaxed)
17:45 Uhr: Tabea spielt mir vor, was sie im Klavierunterricht gelernt hat
18:15 Uhr: Abendbrot
19:00 Uhr: Linnea baden, vorlesen
20:00 Uhr: Treffen mit dem Kinderliturgiekreis
22:00 Uhr: durch den Schnee zurück nach Hause, kurz ein Blick ins Fernsehen, schlafen gehen
Eine Dienstagstagebuchblogliste gibt es hier!


Montag, 11. März 2013

Vom Zahnwechsel...

Zähne scheinen bei uns ein ganz besonderes Thema zu sein. Während bei Tabea alles unkompliziert verlief und sie schöne, gerade Zähne hat, ohne dass kieferorthopädisch nachgeholfen werden muss, hatte Leander  schon in der Kleinkindphase mit abgebrochenen Zähnen und Karies zu kämpfen. Inzwischen hat er eine feste Zahnspange, die auch sehr gut hilft.
Bei Linnea fing nun das Kleinkindzahndrama von Neuem an. Sie entwickelte trotz regelmäßigen Zähneputzens starkes Milchzahnkaries, so dass ihre Zähne unter Vollnarkose saniert werden mussten. Das war dann auch eine Weile okay, bis nun vor ein paar Monaten zwei Backenzähne zu wackeln begannen. Wir mussten diese ziehen lassen und Linnea muss nun als Platzhalter, damit der hintere neue Backenzahn nicht nach vorne wandert, einen festen Metallbogen tragen. Nebenbei ist sie aber auch im normalen Zahnwechsel. Ein Wackelzähnchen ist nun gestern Abend noch nach sehr viel Kampf und Tränen ausgefallen. Sie hat sich dazu überwunden, das lockere Zähnchen selbst zu ziehen und war danach echt erleichtert. Man kann sagen, sie ist ein Stück gewachsen und das ist es ja auch, was mit dem Zahnwechsel meistens beobachtet werden kann. Es ist nicht nur ein Zahnwechsel, sondern auch ein Wechsel in eine andere Entwicklungsphase. Sehr informativ zu diesem Thema finde ich das Buch Wackeln die Zähne - wackelt die Seele: Der Zahnwechsel. Ein Handbuch für Eltern und Erziehende von Monika Kiel-Hinrichsen (einen tollen kleinen Film über die Autorin gibt es hier).

Nestbau usw.

Am Wochenende haben wir uns endlich Zeit für die Kinderzimmerrenovierungs- bzw. Umzugsaktion genommen. Da Leander nicht da ist, konnten wir sein Zimmer in Ruhe streichen und planen auch das Zimmer, in das er umziehen soll, am nächsten Samstag soweit fertig zu machen.
Die Mädchen haben super mitgeholfen.
Das soll dann mal die Babyecke werden.
Ein paar Bücher von Linnea und mir sind schon umgezogen.

Freitag, 8. März 2013

Gemüsekiste KW 10

Letzte Woche gab es zwar auch eine Gmeüsekiste, allerdings war ich nachmittags nicht da und ein Foto im Keller wollte ich dann auch nicht machen. Heute strahlt die Kiste zitronengelb, denn es gibt Zitronen, Grapefruit, Blutorangen, Äpfel, Mango, Zweibeln, Möhren, kleine Cherrytomaten und ein Salat...
außerdem noch Charmeux Röstwiebeln und Gouda Brennessel und passend zu den Zitronen die aktuelle Ausgabe der Schrot&Korn. Das Rezpet für geschmorten Zitronenfenchel hat mir schon mal gut gefallen - werde ich diese Woche nachkochen.