Montag, 31. März 2014

Wochenende

Auch das letzte März-Wochenende verwöhnte uns mit warmem Sonnenschein.
Ein Paket von Naturkost.com kam an (vor allem, wegen dem Tee!)
Es gab leckeren Salat!
Mit Linnea per Fahrrad zum Gottesdienst in den Nachbarort.
Am Sonntag ein Ausflug ins Nachbarland. Leider war es ziemlich voll im Shopping-Outlet, aber wir haben alle schöne Kleinigkeiten gefunden.
 Die Rosen von holländischen Blumenhändler müssen aber erst mal aufgepäppelt werden.
Euch allen einen guten Start in die Woche!

Donnerstag, 27. März 2014

Das Licht hinter den Wolken

Im Januar habe ich euch vom schwarzen Loch erzählt, in das ich gestürzt bin. Erschöpfung, Verzweiflung, Unzufriedenheit, Traurigkeit... all diese Gefühlszustände sind seitdem immer mal wieder mal mehr mal weniger stark aufgetreten. So langsam wird für mich aber Stück für Stück klarer, was ganz konkret in dieses schwarze Loch führt und was mir hilft, so langsam wieder das Licht hinter den Wolken zu sehen.
Aktuell nehme ich an einem amerikanischen Online-Workshop zur Prävention von Burnout von Müttern teil und es ist frappierend, wie ähnlich die Faktoren, die Burnout begünstigen, sind. Die teilnehmenden amerikanischen Mütter haben oft sechs und mehr Kinder (das sind vier schon wenig), oft unterrichten sie ihre Kinder selbst, sind also wirklich von morgens bis abends noch viel mehr involviert und haben zudem häufig einen sehr hohen Anspruch an Perfektion. Das habe ich nicht! Ich weiß, dass das Chaos manchmal unvermeidbar ist und es gibt bei mir auch mal Backofenfritten und Würstchen zum Mittagessen. No Problem!
Hier also mal eine persönliche Zusammenstellung von dem, was Burnout begünstigt und was mir hilft.

Was zur Erschöpfung beiträgt: zu wenig Schlaf, zu wenig Schlaf, zu wenig Schlaf; fremdbestimmt sein; in Eile sein; zu viele Dinge auf der To-Do-Liste; zu wenig soziale Kontakte

Was hilft: Schlafen; Zeit für mich allein; ein guter Wochenplan; soziale Kontakte, Ruhepausen, kreativ sein, raus in die Natur gehen, Sonne, die Aussicht auf schöne Termine

Um Hilfe zu bekommen, ist es natürlich erst einmal wichtig, die eigene Erschöpfung und Verzweiflung zu thematisieren. Die Familie darf mitbekommen, dass Mama Unterstützung braucht (sonst passiert gar nichts!). Hier möchte ich wirklich vor allem meinem Mann danken!
Wichtig ist auch, die freie Zeit, die sich z.B. durch den Morgenschlaf des Kleinen ergibt, nicht mit Aktivität vollzustopfen, sondern sich wirklich Ruhe zu gönnen, einfach auf dem Sofa liegen und atmen (statt hier aufzuräumen und da zu putzen).
Schritt für Schritt wird es besser und die warmen Sonnenstrahlen helfen dabei sehr.

Was mir manchmal noch schwer fällt: Mich nicht zu sehr zu vergleichen mit all den Frauen, die inzwischen große Kinder und viel mehr Zeit für sich haben. Die eigene Lebenssituation wirklich annehmen und dankbar dafür sein können.

Das ganze ist ein Prozess, in dem ich noch mittendrin stecke, aber es wird doch immer heller.

Mittwoch, 26. März 2014

Podcast-Queue + auf den Nadeln

Zur Zeit nehme ich ja am Restore-Workshop von Elisabeth Foss teil und genieße die wöchentlichen Podcasts dort sehr. Mehr dazu werde ich euch aber noch anderweitig erzählen.
Ansonsten habe ich den Podcast von Fadenliebe gehört und bin schon gespannt auf ihre Erlebnisse bei der hh-cologne.
Auch die neue Folge der Urbanen Spinnstube habe ich schon gehört.
In der Warteschleife steht noch die neue Folge von Neues aus der Anstalt.
Auf den Nadeln befindet sich das Lämmchen aus dem Frühlings-ebook von Ramona. ich habe es inzwischen schon fertig gestrickt und muss es nur noch vernähen und füllen. Ein superschönes Projekt für den Rest Malabrigo Worsted.

Dienstag, 25. März 2014

Osterstrauß

Der diesjährige Osterstrauß ist mit naturfarbenen (gekauften) Eiern und Papier-Eiern geschmückt.
Die Idee mit den Eiern aus Papier stammt aus dem wunderschönen Frühlings-ebook der Jademondin, das ihr hier bestellen könnt. Dort gibt es auch eine Vorlage für die Eier, die ich auf festen Fotokarton übertragen habe. Die ausgeschnittenen Eier wurden dann beidseitig mit Schnipseln aus Kalendern, farbig gerolltem Papier und Notenblättern beklebt und danach mit einem Baumwollfaden am Osterstrauß befestigt.
Noch mehr Ideen findet ihr wie immer beim creadienstag.

Montag, 24. März 2014

Wochenende

Am Samstagmorgen darauf warten, dass die anderen aufstehen und sich freuen, wenn jemand kommt.
Kulinarisches Experiment: Artischocken mit Dip - war lecker, aber zu aufwändig.
Dann lieber Backofengemüse mit Couscous.
Linnea hat Songtexte geschrieben und vorgetragen :-)
Elias hat saure Gurken entdeckt.
Genau wie das Wetter war das Wochenende ziemlich durchwachsen und wechselhaft. Wir hatten einen sehr schönen Abend bei Freunden hier im Ort, allerdings merkte ich dann am nächsten Tag die fehlenden Stunden Schlaf. Nun geht es in eine volle Woche mit relativ vielen Terminen. Euch auch einen guten Wochenbeginn!

Freitag, 21. März 2014

this moment

this moment} - A Friday ritual. A single photo - no words - capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment I want to pause, savor and remember. Soulemama
Ein liebevoll gepacktes Überraschungspäckchen von Stefanie war in dieser Woche mein "this moment". Es tut gut zu spüren, dass andere an einen denken. Vielen Dank dafür!
Jetzt verrate ich aber doch noch, was drin war: Entspannungs-Badesalz, Schoki, ein Kammzug und eine Spindel (!!!), wunderschöne dünne Wolle von Madeleintosh und Vitamin-Bonbons. Die große Tochter hat gestern noch das Badelsalz ausprobiert, nun duftet das ganze Badezimmer noch nach Rosen :-)

Donnerstag, 20. März 2014

Frühlingsanfang

Sonne über Deutschland! Ich wünsche euch allen einen schönen Frühlingsanfang!
Elias krabbelt gerne über die Wiese (leider haben nun auch schon fast 
alle seine Hosen bzw. Strumpfhosen Löcher :-))
-----
Ganz wunderschöne Frühlingsideen findet ihr im Frühlings-ebook von Jademond!
Die erste Bastelei daraus liegt schon auf meinem Tisch und nächste Woche wird 
Wolle für das süße Lämmchen bestellt.

Mittwoch, 19. März 2014

Podcast-Queue

Heute möchte ich euch einen neuen sehr schönen Podcast vorstellen: Agnes hat ihre erste Folge von Stricktanz veröffentlicht. Sie lebt in den USA und hat viel spannendes zum Stricken, Spinnen und anderen Themen zu erzählen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
Außerdem gibt es auch einen neuen Video-Podcast aus Österreich (ich persönlich mag lieber nur Hören, da ich oft nebenbei etwas werkele, aber ich will euch den Link nicht unterschlagen).
Sehr gerne habe ich die neue Folge der Urbanen Spinnstube gehört und bin schon sehr gespannt, wie es mit dem Federweight-Cardigan von Ziska weiter geht.
Außerdem habe ich noch eine Folge von The knotted bag gehört. Diesmal mit einem Interview mit der norwegischen Designerin Ann (Pinneguri), von der es ganz wunderschöne Colorwork / FairIsle-Design gibt.
Und eigene Podcast-Pläne? Da bei mir zur Zeit die Maschen etwas langsam von den Nadeln rutschen, gibt es stricktechnisch nicht so viel zu erzählen. Pläne gibt es aber schon :-)

Montag, 17. März 2014

Kleidung 2014: Einkauf #3

2014 möchte ich etwas bewusster Kleidung einkaufen und habe mir daher vorgenommen, jegliche Kleidungseinkäufe für mich persönlich im Blog zu dokumentieren. So habe ich für mich eine Übersicht und kann am Ende des Jahres Bilanz ziehen:
Einkauf #3:
Tunika von Gudrun Sjöden
54,40€ (20%-Rabatt-Aktion)
Übrigens Made in Greece!
Manchmal ist Kleidungskauf auch Balsam für die Seele, 
die Tunika verspricht ein echtes Lieblingsstück zu werden.

Donnerstag, 13. März 2014

Last Minute: Restore

Nach langem Überlegen, habe ich mich nun doch für den Workshop "Restore - nurturing a heart of joy" angemeldet. In sechs Wochen geht es in Podcasts, längeren Essays und anderen Beiträgen darum, wie Mütter inmitten aller Aufgaben und Anforderungen den Blick für die schönen Dinge nicht verlieren und einem Burn-Out entgegenwirken können. Da ich mich ja selbst - wie hier beschrieben - im Moment sehr am Limit meiner Kräfte fühle, erhoffe ich mir Inspiration und Kraft und freue mich vor allem auf die Podcasts (Gespräche u.a. auch mit Ginny). Länger überlegt habe ich, weil ich davon ausgehe, dass der Workshop durchaus sehr amerikanisch fromm (um es mal so zu sagen) sein wird. Und das ist nicht unbedingt mein Fall. Nun wir werden sehen! Der Workshop beginnt am 16.3., wer will kann sich also noch kurzfristig anmelden.

Mittwoch, 12. März 2014

12 von 12 im März

Frühstück
Die Wochen-to-do-Liste und Wäsche für heute

Apfelkuchen vorbereiten
Zeit raus zu gehen
Der schönste Garten hier im Dorf
 Der tägliche Einschlafspaziergang
Da hat Mama Zeit, mal in Springfield vorbei zu schauen.
Ausgeschlafen spielen.
Linneas Bett frühlingsfrisch bezogen (Bettwäsche von H&M)
--- Fotos vom einstündigen hysterischen Mathehausaufgaben-Stress gibt es nicht---- 
So um 16 Uhr ist Zeit für eine Blogrunde, Tee und Kuchen.
Ich freue mich schon gleich auf die Chorprobe und dann hoffentlich einen entspannten Abend.
Mehr 12 von 12 gibt es bei Caro.
Hoffentlich sind die Instagram-Bilder zu sehen, bei mir werden sie in Google-Chrome nicht angezeigt.

Dienstag, 11. März 2014

Zitronen-Peeling

"Frühling für die Füße" heißt mein Motto heute für den creadienstag!
 Super einfach und schnell lässt sich dieses pflegende Peeling zusammenrühren. 
Dafür braucht man 2 1/2 Teile Zucker, 1 Teil Olivenöl und 4 TL Zitronensaft.
(Ich habe als Maßeinheit ein kleines Glas benutzt)
Alles gut vermischen und in ein Schraubglas geben.
Die Idee kommt von hier.
Füße oder Hände freuen sich über ein schönes Peeling, das dank des Olivenöls auch ganz toll pflegt.
So hält sich die Mischung eine Welle und lässt sich natürlich auch als Geschenk denken.

Montag, 10. März 2014

Wochenende

Das Wochenende begann am Freitag mit leckerem frischen Bio-Salat (da die große Tochter zu Hause war, konnte ich morgens mal eben mit dem Auto zum Bioladen fahren) nach einer Idee von The Green Kitchen.
Leider machte sich danach meine Erkältung mit Halsschmerzen und Fieber unangenehm bemerkbar. Der Mann besorgte mir Antibiotika und ich konnte mich nachmittags etwas ausruhen.
Am Samstag gab es frischen Spinat, hmm, ein leckerer Frühlingsbote! Dazu übrigens Kartoffelgratin und Lachs.
Wir haben es sehr genossen, wieder ohne dicke Jacken im Garten sein zu können.
Besonders am Sonntag war das Wetter herrlich. Leider fällt es mir aber im Moment oft noch schwer, die positiven, schönen Dinge des Lebens zu sehen. Auch gestern Abend wollte ich mich eigentlich früh ins Bett verkriechen, doch dann kam Frida auf arte. Der Film hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Die Kraft und Würde, mit denen sie ihr Schmerzen ertragen hat, waren beeindruckend. Wie sie auch auf sich geachtet hat und sich geschmückt hat. Eine wunderschöne Frau!

10 Monate

Da steht er nun, der kleine Mann und übt schon ausdauernd das Hochziehen und an Sachen entlang gehen.
Am liebsten zieht er sich an meinem Bein hoch und ist ein echtes Energiebündel. Nichts ist vor ihm sicher! Spiele, DVD-Player, Fußleisten, Kabel... an allem macht er sich zu schaffen, untersucht und erkundet. Laute Geräusche machen ihm dabei gar nichts aus. Mit seinen jetzt schon sieben Zähnchen kaut er gerne Zwieback, Reiswaffeln, Obst, Kartoffeln und Gurken. Er isst aber auch Gemüse- und Obstbrei mit Stückchen und trinkt noch gerne seine Milli. Nachts werden die Schlafphasen länger, dafür wurde die Aufwachzeit nach vorne verlegt (6 Uhr). Zum Glück schläft er auch tagsüber noch mal, am liebsten bei Sonne auf der Terrasse. Ich kann mir kaum vorstellen, dass in zwei Monaten schon der erste Geburtstag ansteht. Irgendwie vergeht das Jahr ja doch ganz schön schnell.

Samstag, 8. März 2014

Wenn Mama mal krank ist...

Letzte Woche stand ich in einer kalten Kirche und probte mit meinem Chor für den Weltgebetstag der Frauen als ich so eine unangenehme Kälte in meine Füße kriechen spürte. Einen Tag später war alle Kraft aus meinem Körper gewichen. Ich war völlig schlapp und auch völlig fertig. Der Mann war morgens mit dem großen Sohn zur OP-Vorbesprechung im Krankenhaus und als er (in meinen Augen viel zu spät) wieder kam, konnte ich ihm nur noch heulend den Kleinen in den Arm drücken und mich für zwei Stunden in einen Stein verwandeln. Denn zwei Stunden später musste der Mann wieder arbeiten - und ich irgendwie den Nachmittag überstehen. Die großen Kinder waren bis nachmittags feiern (es war ja Karneval und wir wohnen im Feier-Radius) und die Linnea auch unterwegs, so dass ich den Nachmittag mehr oder weniger alleine mit dem Kleinen verbringen musste. Fünf Stunden können so lang sein...
Nun in den nächsten Tagen ging es etwas besser, der Mann gönnte mir über die Feiertage immerhin zwei Nächte ungestörten Schlaf und war danach selbst völlig ungenießbar. Eigentlich dachte ich, ich sei über den Berg, aber seit Mittwoch hat die Erkältung zurückgeschlagen und seit gestern habe ich auch noch Fieber und richtig fiese Halsschmerzen. Also fand das Singen gestern ohne mich statt, stattdessen genoss ich drei ungestörte Stunden zu hause (zwar mit Wäsche, aber dafür mit Mad Men - Season Six [4 DVDs] ). Wie schön, einfach mal nicht reden und sich nicht kümmern zu müssen!
Einige andere von euch haben ja auch über die Tage als kranke Mama geschrieben oder einfach darüber, dass Familienleben nicht immer nur schön und glücklich ist (Danke dafür an Frl. 0.2 und viele andere auch bei Twitter), sondern manchmal auch echt anstrengend.
Beim Thema "Hilfe suchen" sieht es hier ziemlich mau aus. Meine Eltern wohnen weit weg und die anderen Eltern sind eher schwer kompatibel. Die großen Kinder verstehen oft den Appell-Charakter meiner Nachrichten nicht. Wenn ich sage "Ich bin krank!" wird das noch lange nicht in Hilfsaktionen umgesetzt. Ich muss mich wirklich überwinden, konkret um Hilfe zu bitten und manches delegieren und abzusagen. Das verschafft dann wenigstens etwas Luft.
Alles in allem habe ich den Eindruck, dass ich einfach nicht krank sein darf. Nie war mein Mann schneller aus der Haustür als gestern, als er ein Antibiotikum für mich besorgt hat. Hm, ich habe den Eindruck, ich soll möglichst schnell wieder funktionieren. Krank schreiben lassen kann ich mich auch nirgendwo und so werde ich wohl mit Tabletten bald wieder fit sein, kochen, waschen, die Kinder beim Lernen unterstützen, mich um den Kleinen kümmern, wickeln, füttern, nachts aufwachen, aufräumen, putzen usw., ihr kennt die Endlosliste ja! Ich weiß auch nicht, was wäre, wenn ich mal wirklich krank wäre und klopfe ganz fest auf Holz, dass das so schnell nicht passiert.
Alles kranken Mamas wünsche ich liebevolle Unterstützung und sende euch gute Gedanken durchs Netz!

Weltfrauentag

Freiheit, Friede, Fantasie und Freundschaft
wünscht Sybille auf ihrer wunderschönen Karte zum Weltfrauentag!
Lieben Dank Sybille und euch allen einen schönen, sonnigen Tag!

Freitag, 7. März 2014

Weltgebetstag der Frauen 2014

Titelbild zum Weltgebetstag 2014 "Wasserströme in der Wüste",Souad Abdelrasoul/ Ägypten, © WGT e.V.
Der Weltgebetstag ist eine große, weltweite Basisbewegung christlicher Frauen. Der Gottesdienst zum Weltgebetstag wird jedes Jahr von Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen aus einem anderen Land vorbereitet – z.B. aus Malaysia, Frankreich, Ägypten oder von den Philippinen. Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern diesen Gottesdienst dann Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche in rund 170 Ländern der Erde. 
In diesem Jahr wurde er von Christinnen aus Ägypten gestaltet. Neben der Frage, wie es den Menschen in Ägypten aktuell geht, wird auch immer ganz besonders auf die Situation der Frauen geschaut. Die junge Generation, die 2011 mutig für Freiheit und soziale Gerechtigkeit auf die Straße ging, sieht sich mit unverändert hoher Arbeitslosigkeit konfrontiert. Frauen und Mädchen erleben verstärkt Gewalt und sexuelle Übergriffe.
„Wir loben Gott, dass die Ägypterinnen und Ägypter sich trotz allem miteinander verbunden fühlen: nicht nur Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfessionen, sondern auch die christliche Bevölkerung und die vielen moderaten Muslime. Gemeinsam hoffen wir auf Gleichheit und Gerechtigkeit für alle Menschen in Ägypten!“ so die eindrückliche Botschaft von Mary Massoud, einer der Weltgebetstags-Frauen aus Ägypten. Mehr Informationen gibt es hier