Sonntag, 2. August 2015

Wochenende 01. / 02. August 2015

Hier beginnt das Wochenende mit Schreien um 9:15 Uhr. Ich habe die Nacht ausschlafen können und nun will Elias lautstark zu Mama. Der Mann ist mit den Nerven am Ende. Dicke Luft! Zum Glück scheint die Sonne.
Der Mann fährt erst mal mit Elias Fahrrad und ich bin mit Schreibkram beschäftigt. 
Zum Glück bleibt aber noch Zeit fürs Stricken auf der Terrasse.
Nachmittags werden verschiedene Zukunftsfragen mit der großen Tochter diskutiert und der wöchentliche Großeinkauf erledigt.
Danach bin ich eigentlich schon ziemlich fertig, freue mich aber, dass wir trotzdem noch nach Düsseldorf ins Kino fahren. Ich mag ja Ben Stiller und der Film war super.

Auf der Suche nach einem kleinen Imbiss sind wir im Café Uhlenbusch gelandet: tolle Location mit sehr kleinen Imbissen für ziemlich viel Geld, aber auf jeden Fall eine interessante Erfahrung.
---
Nach einer recht unruhigen Nacht geht es am Sonntag auf die Autobahn. Meine Mutter hatte Geburtstag und feiert nach.

Auch meine Nichte ist da und die Kinder haben Spaß im Garten.
Überall grünt es und blüht es!
Elias hat einen tollen Tag mit den vielen Fahrzeugen und den großen Traktoren, 
die überall mit der Ernte beschäftigt sind.
Auf der Rückfahrt ist er nach wenigen Kilometern eingeschlafen (klingt fast wie das Ende eine Bobo-Siebenschläfer-Geschichte).
---
Ich hoffe, ihr habt auch das schöne Wetter genießen können und wünsche euch eine gute Woche. Mehr Wochenenden in Bildern gibt es wie immer bei Frau Mierau.

Samstag, 1. August 2015

August 2015

Der August begrüßt uns mit einer veränderten Aussicht: Gestern wurden eine Reihe großer Pappeln an unserem Haus- und Hof-Spazierweg gefällt. Sie waren teilweise ziemlich morsch, aber traurig ist es trotzdem.

Ansonsten haben der Mann und ich ein Kino-Date,
 feiern wir im August den Geburtstag meiner Mutter,
 besucht Linnea einen Ferien-Workshop zum Thema “Papier“,
 singe ich zusammen mit meinem Chor “All together“ bei einem Friedensgebet 
und Tabea spielt Querflöte,
 habe ich noch zwei andere Termine, die mit Gesang zu tun haben,
fängt die Schule für zwei Kinder wieder an (Q1 und 4. Klasse),
 wollen wir uns mit Freunden zu einer Weinprobe treffen,
wird es vielleicht schon wieder die ersten Elternabende geben.

Donnerstag, 30. Juli 2015

Latein in den Ferien

Wer Kinder auf dem G8-Gymnasium hat, weiß, wie schnell so mancher Unterrichtsstoff durchgezogen wird. Kaum wurden die Baumdiagramme durchgenommen geht es schon wieder weiter zu Funktionen. Kaum ist der Aufbau des AcI verstanden, lauert das PPP. SchülerInnen, denen der Lernstoff nicht ganz von selbst zufliegt, könnten die Zeit in den langen Sommerferien doch optimal zum Lernen nutzen. Als ambitionierte Mutter juckt es mich jedes Mal in den Fingern, für die Kinder Ferien-Lernpläne zu erstellen. Es wäre doch so einfach, jeden Tag eine halbe Stunde Vokabeln zu lernen und so die verschütteten ersten Lektionen wieder aufzufrischen. Auch das Schauen englischer Filme oder Serien würde ich liebend gerne begleiten. In diesem Jahr haben wir unseren Sohn außerdem eine Sprachreise oder einen Intensivkurs angeboten. Das Problem ist nur - die Kinder wollen nicht! Sie beharren auf ihren Ferien als schulfreie Zeit, wollen lange schlafen, in den Tag hinein leben, gerne mal was unternehmen und dann wieder lange schlafen und in den Tag hinein leben. 
Damit entsprechen wir nicht ganz dem Bild, das die Lernplattform Scoyo zum Thema "Lernen in den Ferien" in einer Umfrage ermittelt hat. Über 50% der Kinder lernen in den Ferien, vielen Eltern ist es aber wichtiger, dass ihre Kinder andere Kompetenzen weiter entwickeln. 
Letztlich lernen die Kinder auch im ganz normalen Ferienalltag, sie helfen beim Kochen, übernehmen Aufgaben, erweitern den Horizont beim Reisen, bekommen Einblick in andere Länder und haben mehr Zeit zum Lesen. Ihre Herausforderungen suchen sie sich selbst: Der große Sohn hat ein detailliertes Sportprogramm durchgezogen, die kleine Tochter versinkt in ihre Lieblingsbücher. Kinder, die entspannt und erholt wieder in die Schule starten, können sich den Anforderungen des neuen Schuljahrs mit neuer Kraft stellen. Und dazu braucht es nicht den Lernplan von Mama!

Mittwoch, 29. Juli 2015

Ausflug mit Kindern: Legoland Billund

Wer mit Kindern nach Dänemark fährt kommt um einen Besuch im Legoland nicht herum. Wir haben allerdings nicht damit gerechnet, dass es so voll sein würde, aber in der Hauptsaison schieben sich wirklich tausende Menschen durch den Park. Wie man trotzdem das beste daraus machen kann, habe ich mal für euch zusammen gefasst.

1. Die Karten vorher organisieren! Die Eintrittskarten ins Legoland sind teuer, allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten zu sparen und dann auch noch die Schlange vor dem Ticket-Schalter zu umgehen. Zum einen können die Karten vorher online bestellt und ausgedruckt werden. Dabei gibt es verschiedene Rabatte je nachdem wie weit im voraus die Karten bestellt werden. Nachteil: Man muss sich auf einen Tag festlegen und im Urlaub einen Drucker dabei haben). Zum anderen bieten fast alle großen Ferienhausanbieter einen Rabatt von 25% auf die Legolandkarten an. Ich musste zwar trotzdem noch schlucken beim Bezahlen, aber wir haben sozusagen die Karte unserer achtjährigen Tochter umsonst bekommen und waren zeitlich flexibel.

2. Kostenlos Parken! Fährt man vom Süden in Richtung Legoland kommt man direkt an roßen Parkplätzen vorbei, deren Benutzung 50 DKK (ca. 6 €) kostet. Wagt man es, etwas weiter zu fahren und am letzten Kreisverkehr vor dem Eingang rechts zu fahren kommt man zu Parkplatz 3, der auf einem großen Feld liegt, kostenlos ist und von dem aus man auch nicht weiter laufen muss.
3. Essen! Wo tausende Menschen verköstigt werden, leidet die Frische und Qualität. Leider muss man beim Essen hier im Gegensatz zu anderen Orten in Dänemark Abstriche machen. Wir haben uns für das Nodisk Buffet in der Legoland Burg entschieden (die teuerste Essenmöglichkeit im Legoland). Sehr positiv war, dass wir drinnen sitzen konnten und es eine tolle Spielecke gab. Das Buffet war größtenteils frisch zubereitet, allerdings nicht so hochwertig, wie man bei 30 € pro Essen wohl hätte erwarten können. Wer nicht ganz so viel Geld ausgeben will, kommt glaube ich bei diversen Burger-Restaurants besser weg.

4. Für die Kleinen: Viele Attraktionen, die besonders für kleine Kinder interessant sind, befinden sich im vorderen Teil des Parks. Der Lego-Zug, die Safari-Autos, das Miniland und natürlich das Duplo-Land. Im hinteren teil gibt es neu die Falck-Fire-Brigade, ein Spaß für die ganze Familie, bei der man selbst ein Feuerwehrauto zum brennenden haus fährt und das Feuer löscht (ein Highlight). Im Bereich des Piratenlandes gibt es neuerdings einen Wasserspielplatz. Bei entsprechenden Temperaturen lohnt es sich also, Badekleidung mitzunehmen (mir wäre das aber definitiv zu kalt gewesen und die kleinen Kinder, sahen auch ziemlich verfroren aus).
Wer übrigens bei der Verkehrsschule für Kinder von 7 - 13 Jahren mitmachen möchte, sollte bedenken, dass man sich einen Termin reservieren muss und der Spaß noch mal 80 Kronen extra kostet.

5. Für die Großen: Natürlich gibt es auch jede menge Action für große Kinder und Erwachsene im Legoland. Die Canoes, die Dragon-Bahn und der Polarexpress sind nur einige Beispiele dafür.
6. Pausen: Wenn viele Menschen da sind, lohnt es sich zwischendurch ruhigere Ecken zum Durchatmen aufzusuchen. Im hinteren Teil des Parks gibt es eine große Picknickwiese, wo es sehr leer war und auch das Sealife-Atlantis fand ich sehr beruhigend.
Fazit: Alle Kinder und ich würden wieder hinfahren - der Mann auf keinen Fall ;-) (ihm war es definitiv zu voll).

Sonntag, 26. Juli 2015

Unser Urlaub in Dänemark mit Reisetipps

Um es gleich vorweg zu sagen, es gab Höhen und Tiefen. Ich habe mit dem kalten Wind gehadert und mich in den Süden gewünscht, mir ist die "Hausarbeit"im Ferienhaus auf die Nerven gegangen und ich hatte zwischendurch das Gefühl, mich überhaupt nicht erholen zu können. Aber im Rückblick und im Großen und Ganzen war es doch schön in Dänemark.
Das lag nicht zuletzt an dem wirklich schönen Ort, den der Mann ausgesucht hatte. Henne Strand ist nicht überlaufen, sondern familiär und überschaubar. Es ist ein Ort für Familien und auch ein bisschen exklusiv und schick. Wir haben Urlaub im Ferienhaus gemacht und das hatte wirklich eine ganz tolle ruhige Lage - die nächtliche Stille vermisse ich jetzt schon.


Auch wenn es mit 20°C nicht wirklich war war, ließen sich die Kinder nicht vom Strandvergnügen abhalten. Der große Sohn zumindest traute sich in die Nordseewellen und auch der Kleine hatte großen Spaß.
Ansonsten haben wir die Natur genossen. Die Männer sind Fahrrad gefahren und mir hat das Kochen mit den tollen frischen Produkten Spaß gemacht.
Superschön war auch der Ausflug nach Ringköping, wo wir sehr lecker Fisch gegessen haben und der Tag im Legoland, wo ich nochmal extra was zu schreibe. Wie Urlaub im Ferienhaus doch noch entspannend wird, dazu schreibe ich noch in einem Gastpost bei Mamahochdrei.

Nun aber noch (nicht zuletzt als Denkzettel für mich selbst) eine kleine Liste mit Anmerkungen, vielleicht für den nächsten Dänemark-Urlaub:

1. "Dänemark ist teuer!" ist ja ein beliebtes Vorurteil, das alle Skandinavien-Urlauber zu hören bekommen (neben "Schweden ist teuer!" und "Norwegen ist teuer!"). Nun wir haben uns anfangs auch noch auf die Suche nach Supermarkt-Alternativen außerhalb von Henne Strand gemacht, weil wir dachten, so ein Spar-Markt im Ferienort wäre teuer. Alles quatsch! Der Spar-Markt hatte eine Superauswahl an frischen Produkten und wöchentlich gute Angebote. Wir suchen also keinen anderen Supermarkt mehr, nehmen aber auch ein paar Sachen mit (bei Wein lohnt sich das Mitnehmen schon).
2. Die besten Produkte gibt es am Straßenrand. Überall in Dänemark vermarkten Bauern, aber auch Leute mit Gemüsegarten ihre Produkte am Straßenrand. Da lässt es sich am besten und am günstigsten einkaufen.

3. Essen gehen lohnt sich! Ich habe selten in einem Land in Restaurants so gute Produkte und frische leckere Gerichte gegessen. Die Preise sind dabei auch nicht übertrieben und die verwendeten Zutaten wirklich hochwertig.

4. Tisch im Henne Kirkeby Kro vorbestellen! Leider habe ich zu spät festgestellt, dass wenige hundert Meter von unserem Ferienhaus, eines der besten Restaurants Dänemarks liegt. Hier kocht der Engländer Paul Cunningham, ein echter Star in Dänemark und als bekennender Fan von englischen Köchen, möchte ich da beim nächsten Mal unbedingt hin.

5. Mountainbikes statt Rennräder! Es gibt ziemlich viele Radwege in Dänemark und die Kommune Varde, wo wird waren, ist sogar als besonders Radfahrer-freundlich ausgezeichnet worden. Allerdings sind die Radwege nicht durchgehend asphaltiert und die Radkarten, die wir bisher hatten, eher schlecht. Mann und Sohn standen daher mit den Rennrädern öfter vor einer steinigen Schotterpiste, woran auch ein Fahrradschlauch glauben musste. Die Bedingungen für Mountainbikes sind daher wesentlich besser, auch um in den Waldgebieten gut weiter zu kommen.
6. Langärmelige Badekleidung bzw. Neopren. Die Nordsee ist kalt und wenn nicht gerade eine Hitzewelle über Dänemark tobt, wird es einem Strand schon mal schnell kalt. Langärmelige Badeshirts oder sogar ein Neoprenanzug halten da länger warm, so dass das Spielen im Wasser länger Spaß macht (für den kleinen Sohn besorgen!).

7. Samstags ist es voll auf den Straßen. Traditionell werden die meisten Ferienhäuser von Samstag zu Samstag vermietet. Auf den Straßen zu den Ferienorten ist es daher voll. Da wir auf der Hinfahrt hinter Hamburg eine Zwischenstation hatten, konnten wir samstags entspannt anreisen und waren um 14 Uhr da. Zurück sind wir schon am Freitagnachmittag gefahren und hatten größtenteils leere Autobahnen. Für die Reiseplanung empfiehlt es sich also den Samstags-Stau irgendwie zu umfahren.

Wart ihr auch schon in Dänemark und habt vielleicht noch zusätzliche Tipps?

Donnerstag, 9. Juli 2015

Ferienschnipsel II

Vom Feiern und packen... so könnte die Überschrift für diese Woche lauten. Der Montag war voller Vorbereitungen für den Geburtstag der großen Tochter, den wir dann am Dienstag ausgiebig mit Kuchen, Besuch und Grillen gefeiert haben.
Über das Geschenk habe ich ja lange nachgegrübelt. Letztendlich ist es eine Reise geworden, denn genau wie ich liebt die große Tochter das Reisen. Zusammen mit ihrem Freund wird sie Wien entdecken.
Die leckeren Kuchen waren ziemlich schnell aufgegessen. Es gab einen leckeren Ananas-Kokos-Kuchen, eine geschenkte Torte von der besten Freundin und den unvergleichlichen Erdbeer-Brownie von BerlinMitteMom.

Zum Glück blieben wir von Regen und Gewitter verschont und konnten die Nachmittags- und Abendsonne im Garten genießen. (Das Trampolin hat den Garten-Nachmittag und die Sprünge der großen Jungs allerdings nicht überlebt).
Seit Mittwoch bin ich am waschen, räumen und denken für die bald anstehende Reise. Noch kann ich mir nicht vorstellen, dass wir tatsächlich alles ins Auto gepackt bekommen.
Zum Glück wurde die Urlaubslektüre noch rechtzeitig geliefert. Für den Mann Gegenspiel: Roman von Stephan Thome, für mich Spiel der Zeit: Roman von Ulla Hahn.
Was mir letztes Jahr so zum Thema "Urlaub mit Kleinkind" durch den Kopf gegangen ist, könnt ihr hier noch mal lesen. Ich bin sehr gespannt, wie es in diesem Jahr so laufen wird. Einstweilen geht der Blog in eine Pause, in der ich zwar ab und zu online sein, aber nichts posten werde. Euch wünsche ich eine gute Zeit, Reiseglück oder Entspannung zu Hause. Bis bald!

Mittwoch, 8. Juli 2015

Podcast-Queue

Bevor meine sommerliche Blogpause startet, geht es noch mal um neue Podcast-Folgen. Die SpinnerInnen im Team Yeti der Podcasting-Gruppe auf deutsch sind schon fleißig am Spinnen und können bestimmt auch die ein oder anderen Hörtipps gebrauchen.

Zuletzt gehört habe ich die aktuelle Folge der Urbanen Spinnstube, die dies Mal Lust aufs Reisen macht. So begeistert, wie Ziska von der Landschaft in der Uckermark erzählt hat, möchte ich am liebsten dorthin reisen.

Außerdem schon längste gehört habe ich die neue Folge von Alltagswahnsinn, in der Fanni wieder einmal einen Einblick in ihr Großfamilienleben gibt.

In der neuen Folge von Handgemacht geht es um Projekte, Projekte, Projekte.

Auch die Fadenliebe hat sich mit einer neuen Folge gemeldet.

Wer Video-Podcasts mag, dem sei die neue Folge von A Homespun House empfohlen.

Letzte Woche habe ich auch selbst noch mal aufgenommen. Zur aktuellen Folge von More than knitting geht es hier entlang.

Euch allen viel Spaß beim Handarbeiten und Podcast-Hören!

Sonntag, 5. Juli 2015

Wochenende 04. / 05.07.15

Das (bisher) heißeste Wochenende des Jahres beginnt mit dem Aufbau des 
kleinen Schwimmbeckens im Garten.

Immerhin ist es morgens noch ganz angenehm und wir können auf der 
Terrasse frühstücken und den schönen Blick genießen.
Ich komme sogar kurz zum Zeitung lesen.
Mittagessen: Salat mit Putenbruststreifen und Ofenkartoffeln


Nachmittags im Schatten Eis essen und drinnen spielen.


Abends gönnen der Mann und ich uns eine kleine Auszeit in Düsseldorf (Stadtluft schnuppern und Burger essen). Draußen ist es um 22:00 Uhr immer noch 32°.
Der Sonntag beginnt mit Gewittern, aber kühler wird es nicht.
Schwarz-weiß sieht jedenfalls kühler aus.
Wir planen Kuchen und Essen für den anstehenden Geburtstag der großen Tochter.
Die alte Briobahn wird wieder belebt.
Irgendwann hilft aber nur noch der Wasserschlauch.
---
Jetzt hoffen wir auf eine abendliche Abkühlung. Die nächsten Tage gibt es viel zu tun, daher könnte es hier etwas ruhiger werden. Mehr Wochenenden in Bildern gibt es wie immer bei Frau Mierau.