Dienstag, 1. September 2015

September 2015

Traditionell ist der September der Monat der Elternabende, einen hatten wir schon im August, jetzt folgen noch Gymnasium und Kindergarten.
Außerdem hat Leander Termine für seine Firmvorbereitung, 
fängt Tabea ihr Studium an,
feiert Linnea Geburtstag,
sind einige Geburtstagseinladungen eingetrudelt,
werden der Mann und ich an einer Fachtagung zum Thema "Ich hab keine Zeit - Lebensgefühl und Last des gehetzten Menschen" teilnehmen,
werden wir wieder ins Kino gehen
und ich nehme mir vor, mir mehr unverplante Zeit zu gönnen.

Sonntag, 30. August 2015

Wochenende 29. / 30.08.15

Am Freitag ging es mir gar nicht gut, ich war sehr, sehr müde und habe mehrmals am Tag geschlafen. Zum Glück war der Mann da und Elias hat einen schönen Mittagsschlaf gemacht. In der Nacht zum Samstag durfte ich dann alleine schlafen und habe das auch tief und fest getan. Um 08:30 Uhr bin ich dann runter den Mann ablösen.
Elias hat erst mal einen Jogurt gegessen und ich hatte bei einer Tasse Tee Zeit, mich durch ein paar Blogbeiträge zu lesen.
Nach dem Frühstück sind Mann und kleiner Sohn los zum Bäcker im Nachbarort und ich habe die Zeit genutzt und Küche und Wohnzimmer geputzt. Danach bin ich wieder völlig schlapp (keine Ahnung, was los ist).
Linnea zeichnet im Moment solch wunderbare Figuren.
Bei #bloggerfuerfluechtlinge gibt es die Aktion, sein Profilbild auf Facebook zu ändern. Done!

Zeit fürs Mittagessen. Es gibt Salat mit Käsespätzle und dazu gebratenen Kürbis und rohe rote Beete.

Den Nachmittag verbringen wir gemütlich im Garten. So langsam geht es mir besser.

So gut, dass wir abends noch zu Live-Musik in den Biergarten der Dorfkneipe gehen und den warmen Abend genießen.
---
Wenn zu viele Sachen auf dem Sofa liegen, muss man eben zu zweit auf dem Sessel sitzen.
Am Sonntag ist es richtig heiß. Nach Bürokram und Fußballspiel für den Rest der Familie schläft Elias und die Großen verbringen den Tag auf der Decke im Garten.
Mittags gibt es Gemüse-Risotto.

Ein sommerlicher Tag und doch schon die ersten Herbst-Vorboten.
---
Morgen bestelle ich mir erst mal ein paar Vitamine und hoffe meine Müdigkeit in den Griff zu bekommen. Mehr Wochenenden in Bildern gibt es bei Frau Mierau und ich 
wünsche euch eine gute Woche!

Donnerstag, 27. August 2015

#bloggerfuerfluechtlinge Berührungsängste überwinden

Immer mehr Menschen flüchten nach Deutschland! Viele kommen erst einmal in den großen Städten an, aber auch kleineren Gemeinden werden Flüchtlinge zugewiesen. Bei uns wird versucht, die Familien, bei denen der Aufenthalt geklärt ist, dezentral in Wohnungen unterzubringen. Seit letzter Woche lebt nun ein Familienverbund von 16 Menschen in einer Wohnung in unserem Pfarrhaus. Die Familienmitglieder haben vorher schon knapp ein Jahr in einer Sammelunterkunft verbracht und sprechen teilweise schon recht gut deutsch.
Nun bin ich eher ein introvertierter Mensch und daher froh, dass ich engagierte Menschen um mich habe, die gerne die Initiative ergreifen. So haben wir letzte Woche mit vier Frauen und jeder Menge Kindern die Familien besucht und geschaut und gefragt wie wir helfen können, was gebraucht wird. Viele Bekannte haben sich angeschlossen und Fahrzeuge für die Kinder, Kleidung, Möbel und einen Fernseher gespendet. Andere haben Kuchen und Blumen vorbei gebracht. Die Familie muss sich durch den plötzlichen Umzug umorganisieren. Die Kinder sind noch im Nachbarort im Kindergarten, aber es ist fast unmöglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin und her zu fahren, um die Kinder dorthin zu bringen. Die Papiere der Familie sind auf verschiedene Behörden in Nordrhein-Westfalen verteilt und sie wissen nicht, wie sie diese zurückbekommen können. Manchmal werden Kleinigkeiten zu großen Hindernissen, zum Beispiel das Lesen eines Busfahrplans. Nach den ersten Begegnungen entstand die Idee, mit unserer Messdienergruppe und einigen Kindern und Müttern der Familie zusammen einen großen Spielplatz zu besuchen.
Recht kurzfristig haben wir alle zusammengetrommelt und sind mit fast dreißig Frauen und Kindern zu einem großen Spielplatz gefahren.

Die Kinder haben es genossen, einfach mal loslaufen und spielen zu können. Wir hatten Gelegenheit mit den Müttern zu sprechen und sie näher kennen zu lernen. Es war eigentlich ganz einfach und soll von uns aus dazu beitragen, hier in der Gemeinde gut zusammen leben zu können.
Es gibt viele Möglichkeiten zu helfen und sich zu engagieren, auch und ganz besonders um denen die Stirn zu bieten, die Hassparolen verbreiten und Böller neben Flüchtlingsheimen zünden.
Unter dem Hashtag #bloggerfuerfluechtlinge beziehen Menschen im Internet Stellung für eine Willkommenskultur und auf der Seite Blogger für Flüchtlinge werden Blogbeiträge zum Thema gesammelt. Es lohnt sich reinzuschauen, denn es sind schon ganz tolle Beiträge dabei.
Es gibt so viele Möglichkeiten zu helfen, wer Zeit hat, kann sich vor Ort engagieren, wer Geld hat, kann spenden (zum Beispiel hier), wer Platz hat, kann Wohnraum anbieten. Sobald diese tolle Übersicht in der aktuellen Zeit online ist, werde ich sie hier verlinken, ganz viele Ideen finden sich auch hier.
Es lohnt sich, Berührungsängste zu überwinden und einfach zu handeln!

Mittwoch, 26. August 2015

Gesehen, gelesen, gespielt und gehört im Juli und August

Der Sommer ist Lesezeit und im Urlaub habe ich es auch tatsächlich geschafft, mal wieder ein Buch in einem Rutsch durchzulesen.

Passend zu unserem Urlaubsziel "Dänemark" habe ich den Krimi Die Toten am Lyngbysee (Rebekka-Holm-Reihe, Band 4) von Julie Hastrup mitgenommen. Die Arbeit und das Leben der Ermittlerin Rebekka Holm verfolge ich seit dem ersten Band und ich mag es sehr, wenn Krimis einen neben der eigentlichen Krimihandlung auch in das Leben und die Gefühle einer weiblichen Hauptfigur blicken lassen. Die Story rund um den Fall bzw. die Toten am Lyngbysee war zudem sehr spannend und hat sich erst gegen Ende vollständig aufgelöst.

Zur Zeit lese ich ein ganz anderes Genre. Das Büchlein Wenn Männer mir die Welt erklären enthält einige Essays der Amerikanerin Rebecca Solnit, die mit höchster Präzision die Kommunikation von Männern und Frauen analysiert und mit vielen Beispielen zeigt, welche Muster unsere Gesellschaft bestimmen. Dieses Buch ist sprachlich ein Hochgenuss. Auf Männer wirkt das Buch übrigens anscheinend sehr abschreckend, wir mir einige Facebook-Kommentare zeigten. Hier geht es zur Homepage der Autorin.

Es ist immer wieder schön, mal raus zu kommen und da wir ja große Kinder haben, die ab und zu auf die Jüngere aufpassen, gönnen der Mann und ich uns gerne mal einen Kinobesuch. Gefühlt Mitte Zwanzig läuft in kleinen Programmkinos und ist für alle, die Ben Stiller mögen und die außerdem gern Filme aus dem echten Leben sehen, ein Muss. Okay, die Story strauchelt gegen Ende etwas und auch der Schluss wirkt konstruiert, dennoch ein guter Film.

Ich mag ja Filme und Dokumentationen übers Wandern. Daher musste ich mir natürlich auch Der große Trip - Wild anschauen, der auf einem Buch von Cheryl Strayed basiert. Passend dazu gab es vor kurzem eine Dokumentation über den Pacific Crest Trail von Ingo Zamperoni, in der die Schauplätze des Films wieder auftauchen. Sehr sehenswert.

Während der Ferien lief im Fernsehen die vierte Staffel von Homeland, was für den Mann, den großen Sohn und mich natürlich ein Muss war. Im Gegensatz zur dritten etwas konfusen Staffel, hatte die vierte eine sehr gut erzählte Story, die an Spannung nicht zu wünschen übrig ließ. Bei der Serie fragt man sich ja immer, was ist Realität und Fiktion und ich befürchte, die Serien ist schon ziemlich nah an der Realität. Jetzt wollen wir unbedingt wissen, wie es mit Carrie Mathison weiter geht.
Wenn einer in den letzten 15 Jahren meiner Elternschaft regelmäßig aufgetaucht ist, dann ist das Bobo Siebenschläfer. Die Geschichten rund um den knuddeligen Kleinen üben anscheinend eine Faszination auf Kinder um 2 Jahre aus, auch wenn man als vorlesende Eltern eher genervt ist, denn Bobo ist nervig. Er möchte wiederholt auf das Karussell, will dies, will das, bis er schließlich am Ende jeder Geschichte endlich einschläft und seinen armen Eltern etwas Ruhe gönnt. Ganz wie im echten Leben.

Sonntag, 23. August 2015

Wochenende 22. / 23.08.15

Gerne zeige ich euch ein paar Ausschnitte des Wochenendes in Bildern. So viele sind es dieses Mal nicht geworden, aber ich kann ja zwischen den Bildern erzählen, was so los war. Mehr Wochenenden in Bildern gibt es bei Frau Mierau.
Samstags konnte ich bis 8:00 Uhr ausschlafen und wir hatten auch noch Zeit für ein schönes Frühstück. Danach trennten sich unsere Wege.


Ich verbrachte den Tag bei einem wunderbaren Workshop mit Mirka Mörl in Mönchengladbach. Mit 16 Frauen haben wir Stimmübungen kennengelernt, gesungen und uns sehr gut ausgetauscht und unterhalten. Leider geht so ein Tag immer viel zu schnell zu Ende.
Wieder Zuhause wurde ich von diesem wunderbaren Blaubeer-Cheesecake überrascht, den Tabea gebacken hat.
Den warmen Abend verbrachten wir dann noch auf der Terrasse - bis die Hausmaus fiepte und wir lieber wieder rein gingen.
---

Nachdem Elias in der Nacht recht warm war und er den gestrigen Tag bei Oma verbracht hatte, war am frühen Vormittag Kuschelzeit angesagt. Linnea kam von einer Geburtstagsübernachtungsparty zurück und danach ging es für uns in die Sonntagsmesse mit anschließenden Messdienertreffen.
Mit dem Kochen habe ich mir Zeit gelassen: Spitzkohl mit Lachs und Kartoffelgratin.

Ziemlich schnell war es dann schon Zeit für unser Abendprogramm. Elias kam in die Badewanne (allerdings nur sehr kurz, da er nach wenigen Minuten das Wasser wieder abließ) und dann bald ins Bett. Ich fühle mich etwas erschöpft und wünsche euch eine gute neue Woche!

Freitag, 21. August 2015

Meine Küche im Juli und August 2015

Die Vielfalt an frischen Produkten macht den Sommer zu einer Lieblingszeit in der Küche. Auch im Ferienhaus-Urlaub habe ich das Kochen - entgegen meiner Befürchtungen - als angenehm empfunden. Hier nun ein kleiner Einblick in meine Sommerküche:
Buntes Backofengemüse mit Jogurth
Gemüse-Risotto in der Ferienhaus-Küche
Aus neuen dänischen Kartoffeln werden hauchdünne Bratkartoffeln
(Nicht selbst gemacht) leckerster griechischer Salat ever
Pflaumen-Mandel-Tarte in Arbeit
Gemüse-Tofu-Pfanne
Auch im Sommer ist Teezeit!
Lieblingsessen: Pfannkuchen

Biokistengemüse schmeckt ganz frisch am besten
Gemüsespieße mit Halloumi
Salat mit Zucchini
---
Wer Lust hat zu zeigen, wie es in der eigenen Sommerküche aussieht, kann das gerne in den Kommentaren verlinken.

Mittwoch, 19. August 2015

Podcast-Queue

In der Podcasting auf Deutsch-Gruppe bei Ravelry werden aus ehemaligen Hörerinnen immer mal wieder neue Podcasterinnen und das ist toll.

Neu mit dabei ist Avitol und ihr Podcast Wollkotze.

Kurz vor ihrem Urlaub hat Ziska noch mal eine neue Folge der Urbanen Spinnstube aufgenommen.

Übrigens will ich auch noch mal MucklPu erwähnen, die fleißige Videopodcasterin aus Österreich hat schon die 73. Folge online.

Von Susan B. Anderson gibt es eine neue Folge aus dem Urlaub in Wisconsin.
Ich mag ja die Kombination von Gelb und Blau :-). So langsam geht es weiter mit meiner Mrs Jones.