Donnerstag, 26. Februar 2015

Meine Küche im Februar

Jede Jahreszeit und jeder Monat hat seine eigenen Lieblingsgerichte. Wenn es draußen sehr kalt ist, darf es drinnen auch schon mal etwas deftiges sein. Besonders beliebt waren bei uns im Februar Salate mit Hülsenfrüchten oder Gemüse, seht selbst!

Beim After Yoga Salat kommen Brokkoli, Kichererbsen und Schafskäse zusammen und es schmeckt köstlich. Dazu gab es marokkanische Frikadellen, Hummus und Weizentortillas.
Linsensalat nach diesem Rezept von Grain de Sel mit Salzzitronen.
Backofengemüse mit Couscous
Saté-Spieße mit chinesischem Gemüse, Reis und Kroepoek

Gröstl
Grün auf der Fensterbank
Salat mit gebratenem Kürbis
---
Da ich selbst überrascht war, wie lecker der Kürbissalat geschmeckt hat, hier noch schnell das Rezept:
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
Romanasalatherzen
3 Tomaten
1 Salatgurke
1 kleine Zwiebel
1 Möhre
3 - 5 EL guter Balsamicoessig (ich hatte einen Apfel-Orangen-Balsamessig)
6 - 7 EL Olivenöl
Salz

Alle Zutaten werden klein geschnitten und vermischt. Der Kürbis wird in Würfel geschnitten und in einer Pfanne mit etwas Öl knusprig angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Etwas abkühlen und dann zum Salat geben!

Wer Lust hat, seine Küche im Februar zu zeigen, kann sich gerne in den Kommentaren verlinken!

Mittwoch, 25. Februar 2015

Podcast-Queue

In dieser Woche gibt es wieder einmal Interessantes für die Ohren.
Von Ziska ist eine neue Folge der Urbanen Spinnstube erschienen, in der sie erzählt, wie sie zum Spinnen gekommen ist.
Susan B. Anderson zeigt in ihrer neuen Folge wieder einmal viele Socken.
Außerdem gibt es eine neue Folge von Ausfasernd, wo ich auch immer sehr gerne reinhöre.
Nix mit Stricken, aber ganz viel Feminismus diesmal zum Thema "Eltern sein" gibt es in der neuen Folge des Lila Podcast.

Viel Spaß beim Stricken und Hören!

Dienstag, 24. Februar 2015

Bunte Fenster mit Window Color

Bei manchen Bastelaktionen ist das Tun an sich wichtiger als das Ergebnis. So empfinde ich das jedenfalls bei den bunten Fensterdekorationen, die sich mit Window Colors herstellen lassen. Vor ungefähr 10 Jahren war das schon mal sehr angesagt und meine jetzt großen Kinder hatten damals viel Freude daran. Nun ist uns zufällig dieses Window Color Set ins Haus geflattert und an einem Tag, als der kleine Bruder bei den Großeltern war, hat Linnea die Farben ausprobiert. 


Das Faszinierende daran ist ja das Malen mit etwas Cremigen, das später fest wird. Man muss beim Auftragen der Farbe auf die Folie schon sehr vorsichtig sein, dass nichts verschmiert und exakt arbeiten. Dann heißt es geduldig sein und warten bis es fest wird, wobei sich die Farben noch mal verändern. Nun werden die entstandenen Folien vorsichtig auf das Fenster aufgebracht und leuchten in den grauen Februarhimmel. Für Kinder im Grundschulalter eine schöne Sache, die viel Spaß macht. Genau richtig für den creadienstag!
(Das Window Color Set habe ich über das Amazon Vine Programm erhalten)

Sonntag, 22. Februar 2015

Wochenende 21. / 22. 02. 2015

Wieder einmal ein Wochenende in Bildern nach einer Idee von Frau Mirau.
Samstags fährt der Mann meistens zum Bäcker im Nachbarort und kauft Brote und Brötchen. Die Kinder warten mit dem ersten Kakao.
Elias ist ständig unterwegs...
Die Post bringt neuen Tee.

Ich bin eine Weile mit Kochen beschäftigt, neben Linsensuppe fürs Familienmittagessen richte ich noch einen Salat für unseren Frauennachmittag her (Rezept folgt).
Den Nachmittag verbringe ich im Nachbarort, wo wir mit unseren kfd-Gruppe eine Infoveranstaltung zum diesjährigen Weltgebetstag anbieten. Der Weltgebetstag der Frauen findet jedes Jahr konfessionsübergreifend weltweit statt und wurde in diesem Jahr von Frauen auf den Bahamas vorbereitet, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Neben Infos gab es gemeinsames Singen, Gespräche, leckeres Essen und einen tollen alkoholfreien Cocktail.
---
Am Sonntag wurde der neue Tee gleich probiert (köstlich).
Danach waren Linnea und ich wieder in der Sonntagsmesse.
Ich stricke eine Reihe an meinem Cardigan weiter, dann steht schon wieder etwas anderes an.

Der Mann werkelt im Garten und Elias möchte unbedingt mit raus.
Fish and Chips als spätes Mittagessen.
Elias kocht auch mit richtigen Töpfen, die es sich ganz alleine aus dem Küchenschrank holt.
Da die große Tochter unterwegs ist, bleiben uns nur das übliche Sonntagabendprogramm: Kinder baden, Abendbrot, Fernsehen und ins Bett.
---
Euch eine gute Woche!

Samstag, 21. Februar 2015

Rituale aus der Kindheit: Spaziergänge

Tafjora fragt nach Ritualen aus der Kindheit. 
Wenn ich so darüber nachdenke, was mir am eindrücklichsten in Erinnerung geblieben ist, sind es vor allem die Spaziergänge. Die gab es fast immer sonntags, aber auch abends als Abendspaziergang. Für manche sind wir erst ein Stück mit dem Auto gefahren, meistens sind wir aber direkt von Zuhause los. Dazu muss ich sagen, dass ich in einem sehr kleinen Dorf aufgewachsen bin. Rundherum gibt es Felder, die bewirtschaftet werden, aber auch Bäche, Feldränder mit Sträuchern, ein paar verwilderte Brachen und Obstwiesen. Oft führte uns der Weg erst einmal zum Friedhof am Ortsrand und dann über nicht-asphaltierte Feldwege am Bach entlang wieder zurück. Manchmal gingen wir auch große Runden, steil bergauf die Bergstraße hoch bis zum Wasserhäuschen mit Ausblick.
Mein Vater, von dem die Initiative vornehmlich ausging, liebt(e) es, uns Natur und Landschaft nahe zu bringen. Was ist hier ausgesät worden? Welchen Berg sieht man dahinten? Was wächst da für ein Baum oder Strauch? Mein Bruder und ich spielten “Hühnchen oder Hähnchen?“, wofür wir einen Grashalm in die Hand nahmen und die Rispen nach oben abstreiften. Guckte ein längeres Ende hervor war es ein Hähnchen und sonst ein Hühnchen. Oft wurden Pausen auf einer Bank (die auf Initiative meines Vaters hin von der Gemeinde aufgestellt wurden) eingelegt und einfach geschaut. 
Etwas wehmütig bin ich schon beim Schreiben, denn seit ein, zwei Jahren scheut sich mein Vater wegen gesundheitlicher Probleme, das Haus zu verlassen. Er geht nur noch selten mit und die Rolle der Natur- und Landschaftserklärerin habe ich übernommen. Dabei gibt es so viel zu entdecken. Die Landschaft meiner Kindheit sehe ich seit einiger Zeit auf der wunderbaren Facebook-Seite des Nachbarorts meines Heimatorts auf ganz tollen Fotos. Hier, wo wir jetzt leben, gehen wir auch oft spazieren, spielen “Hühnchen oder Hähnchen“, sammeln im Herbst Brombeeren und schauen, was auf den Feldern wächst.

Freitag, 20. Februar 2015

Friday Fives

Es ist wieder einmal Zeit für die Friday Fives!

Diese Woche bin ich dankbar und freue ich mich über...

1. Urlaubsvorfreude! In den letzten Jahren haben wir unsere Urlaube ziemlich langfristig geplant, daher waren wir dieses Mal für mein Gefühl schon spät dran. Trotzdem haben wir noch ein wunderschönes Haus an der dänischen Nordseeküste gefunden und in den Osterferien geht es auch noch mal ans Meer. Auch wenn Reisen mit Kindern ja immer mit etwas Aufwand verbunden ist, lässt es mich jedes Mal aufleben, unterwegs zu sein. Ich freue mich schon auf Salzluft und Weite!
2. Gefunden! Natürlich haben wir nicht alles von den großen Kindern aufbewahrt, ein paar Schätze gibt es aber doch. Elias hat sich jedenfalls sehr über die Parkgarage gefreut, die bestimmt 10 Jahre im Keller gestanden hat und immer noch funktioniert und Freude bereitet.

3. Kurze Woche. Da die Kinder und der Mann am Montag und Dienstag frei hatten, war dies eine kurze Woche, was zur Abwechslung ganz schön war, denn die Tage allein mit Kleinkind können sich schon mal ziemlich ziehen.

4. Unterstützung. Auch wenn Elias nicht immer ausgeglichen von seinen Oma / Opa-Tagen nach Hause kommt, ist es doch eine große Unterstützung, einen Tag in der Woche zu haben, an dem ich ein paar Stunden am Stück was tun kann. Auch die großen Kinder sind eine tolle Unterstützung und übernehmen den Kleinen oft.

5. "Nea", "Bea" und "Adder" sind Elias Lieblinge! Alle paar Minuten fragt er, wo seine Geschwister sind und was sie machen - große Geschwisterliebe.

Die Friday Fives sind eine Idee von Buntraum!

Donnerstag, 19. Februar 2015

Gelesen, gesehen, gespielt und gehört im Februar

Auch im Februar möchte ich wieder erzählen, welche Bücher und Filme von uns gelesen und gesehen wurden.
Elias kann im Moment gar nicht genug von “Meine bunte Welt“ und dem “Gucklochbuch “ bekommen. Die beiden klassischen Pappbücher sind genau richtig, um beim Durchblättern immer wieder neue Dinge zu entdecken und zu benennen. Dabei ist vor allem das erste Buch wirklich schön gezeichnet und zeigt sogar einen Papa statt einer Mama am Frühstückstisch in der Küche.


Elias mag außerdem die Mausi- Bücher von Lucy Cousins. Als Linnea noch klein war, hatte ich einige in England gekauft und ich habe hier schon mal darüber geschrieben. Es gibt auch auf deutsch eine große Auswahl. Die Pop-up-Bücher sind wirklich toll gemacht.

Ich selbst lese zur Zeit das Buch So sind wir: Ein Familienroman von Gila Lustiger. Als Anfang Januar das Attentat auf die Redaktion der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo die Welt erschütterte, war Gila Lustiger in mehreren Talkshows und Fernsehsendungen und beeindruckte mich sehr, da sie sich nicht von den anderen Diskussionsteilnehmern in die Enge treiben ließ (den entsprechenden WestART-Talk kann man sich hier noch anschauen). In ihrem Buch nimmt sie den Leser mit in ihre Kindheit und beschreibt Wahrnehmungen und Erinnerungen an ihre Familie. Ich bin noch nicht sehr weit gekommen mit dem Lesen, aber ihre behutsame humorvolle Art gefällt mir sehr.

Wir waren im Kino und haben "Frau Müller muss weg!" gesehen. Ich mag ja Filme, die auf Theaterstücken basieren und somit oft nur in einem oder wenigen Räumen spielen. Der Film "Frau Müller muss weg!" ist eine Adaption des Theaterstücks von Lutz Hübner und lässt aufgebrachte Eltern auf die Lehrerin Frau Müller los, weil sie befürchten mit den in Aussicht stehenden schlechten Noten würden ihre Kinder den Sprung aufs Gymnasium nicht schaffen. Die wirklich guten Schauspieler und das vor allem für Eltern eindringlich bekannte Thema machen das Ganze zu einem sehr sehenswerten Film, bei dem ich beim Abspann sogar ein Tränchen verdrücken musste.


Gesehen haben wir auch “Monsieur Claude und seine Töchter “. Der Film war ja in Frankreich ein großer Erfolg und wurde auch in Deutschland stark beworben. Allerdings bleibt einem das Lachen im Halse stecken, denn an Klischees ist der Film nicht zu überbieten. Außerdem werden rassistische Vorurteile nicht besser, wenn man sie ständig wiederholt.

Mittwoch, 18. Februar 2015

Podcast-Queue

Da es letzte Woche recht viele neue Folgen gab, bin ich noch kaum dazu gekommen, neue Folgen zu hören. Sehr zu empfehlen ist jedoch die aktuelle Folge von Mutterskuchen, diesmal zum Thema "Inklusion".
Susanne war auch wieder schnell und hat eine neue Folge von Handgemacht raus gebracht.
Bald wieder mehr...
Einstweilen viel Freude beim Stricken und Podcast Hören!

Dienstag, 17. Februar 2015

Liken und Gewinnen

Im Februar sind viele von uns den Winter langsam satt. Kalte und dunkle Tage, Schnupfnasen, Regen und kalte Finger... da macht sich die Sehnsucht nach einer Ruhepause und ein bisschen Selfcare breit. Um die Facebookseite von Micha-Morethanwords etwas bekannter zu machen, möchte ich gerne ein Päckchen mit Leckereien und Pflegeprodukten unter euch verlosen und würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein Like schenkt (falls ihr das schon getan habt, freue ich mich über einen Kommentar auf Facebook und falls ihr nicht bei Facebook seid, darf es auch ein Kommentar hier im Blog sein.

Die Aktion läuft bis zum 19.02. um 24:00 Uhr. Die Gewinnerin / der Gewinner wird dann am 20.02. benachrichtigt.

Die Gewinne sind nicht gesponsert worden, sondern wurden von mir persönlich zusammengestellt und gekauft.

Sonntag, 15. Februar 2015

Wochenende 14. / 15. Februar 2015

Auch wenn dieses Wochenende in freie Tage eingebettet ist, denn im Rheinland findet ja die 5. Jahreszeit statt, bleibt es ein Wochenende, das ich sehr gerne in Bildern dokumentiere. Die Idee stammt von Frau Mierau, die viele weitere Wochenenden sammelt.
Am Samstag schlafen sich die großen Kinder aus und für die Kleinen gibt es zweimal "Kau".
Danach fahren wir nach Holland, stöbern im Blumenladen und kaufen im Supermarkt große Vorräte an Kroepoek (juhu, es gibt sogar meinen Lieblingstee). Eigentlich wollen wir in die Stadt, da Elias recht unruhig ist, entschließen wir uns aber, lieber wieder zurück nach Deutschland zu fahren und dort an den Krickenbecker Seen spazieren zu gehen.




Zuhause gibt es Slagroom-Bolletjes.
Den Rest des Tages suchen wir ein Ferienhaus für den Sommer. Ein sehr schönes, das ich am Freitag gesehen hatte, war gestern leider weg :-(
---
Am Sonntag kann ich ausschlafen und schreibe schon mal einen Blogpost vor.
Auch heute erwartet uns wieder herrlicher Sonnenschein.
Leider haben wir nicht allzu viel davon, denn nach der Kirche suchen wir weiter nach einem Ferienhaus und erledigen anderen Schreibkram.
Nachmittags wird Mittag gegessen.
Elias will viel getragen werden und ist nur selten mit sich zufrieden.
Vom Obstteller probiert er aber doch.
---
Letztendlich haben wir dann doch noch ein Ferienhaus gefunden. Nach einigen Jahren Ferien im Hotel an wunderschönen Orten geht es also wieder "back to the basics" an die dänische Nordseeküste. Das stellen wir uns mit Kleinkind etwas stressfreier vor. Ich bin gespannt!
Euch eine gute Woche!