Donnerstag, 18. Juni 2015

Gesehen, gelesen, gespielt und gehört im Mai und Juni

Es ist mal wieder Zeit für ein Update von "Gesehen, gelesen, gespielt und gehört". Die Eingewöhnungszeit im Kindergarten hat mir ein paar zusätzliche freie Minuten verschafft, so dass ich tatsächlich wieder mehr zum Lesen kam und beim kinderfreien Bügeln am Vormittag waren auch ein paar Folgen der Lieblingsserie drin.

Words & Pictures - ein Film, der im Mainstream-Kinoprogramm untergegangen ist. Gelockt hat mich vor allem Juliette Binoche in der Hauptrolle neben Clive Owen. Die beiden spielen eine Künstlerin und einen selbst berufenen Schriftsteller, die es an ein College an der amerikanischen Ostküste verschlagen hat. Beide sind sehr von sich selbst überzeugt und befinden sich doch in einer Lebenskrise. Es entsteht ein Wettkampf “Wörter gegen Bilder“ mit der Frage, was mächtiger ist. Eigentlich ein spannendes Thema, aber auf mich wirkte der Film doch sehr konstruiert. Trotz der guten Schauspieler kam nicht wirklich Leben in die Sache - schade.

Zug um Zug (The 7.39 ) - dieser Film wurde im Fernsehen gezeigt. Gefühlskino aus der Feder von David Nicholls, der mit dem Buch “Zwei an einem Tag“ großen Erfolg hatte. Der Film erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die täglich mit dem Zug nach London zur Arbeit pendeln. 
Beide sind im täglichen Trott gefangen.  Irgendwann kommen sie ins Gespräch, verstehen sich gut und kommen sich näher. Die Anziehungskraft ist stark, obwohl beiden bewusst ist, dass sie ihre jeweiligen Partner nicht verlassen möchten. Irgendwann kommt der Punkt, an dem Entscheidungen getroffen werden müssen. Der Film schafft es, dank der wunderbaren Schauspieler und auch der guten Dialoge überhaupt nicht kitschig zu sein. Eine klare Empfehlung!


Noch ein Wort zum Thema “Serien“. Ich bleibe meinen Lieblingsserien, die ich einmal angefangen habe, gerne bis zur letzten Staffel treu. Bevor ich eine neue Serie beginne, schaue ich erst einmal, ob es nicht noch Staffeln gibt, die ich noch nicht gesehen habe und da ich lange Zeit, kaum zum Gucken kam (am liebsten nämlich beim Bügeln tagsüber), wurde ich sogar fündig. Mad Men steht kurz vor der Final Season. Die vielschichtige Serie aus der Werbewelt der sechziger Jahre, gehört zu meinen Lieblingen und zwar nicht nur weil Don Draper unverschämt gut aussieht. Selten sind Handlungsstränge so intelligent miteinander verwoben und gibt es immer wieder unvorhersehbare Wendungen. Zur Zeit tauche ich aber wieder ein in die Welt des englischen Landadels und lasse mich von den Irrungen und Wirrungen in Downton Abbey - Staffel vier in den Bann ziehen.
Ich will raus hier: Anstiftung zum guten Leben im falschen von Nataly Bleuel ist mein Lesehighlight des Monats. Nach langem war dies das erste Buch, das ich an ein paar sonnigen Nachmittagen im Garten  förmlich verschlungen habe. Nataly Bleuel seziert nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer (meiner) Generation. Es ist ein Buch über Midlife Crisis, aber es schaut auch über den persönlichen Tellerrand hinaus. In welcher Gesellschaft wollen wir leben, was ist wirklich wichtig für ein gutes Leben? Was soll ich tun, wenn ich meine Familie zwar sehr liebe, ich aber auch Freiraum für mich brauche. Wo kann ich das echte Leben wieder spüren? Getrieben von all diesen Fragen macht sich Nataly Bleuel auf die Suche und wird fündig.

Wieso? Weshalb? Warum?: Die Feuerwehr und Wieso? Weshalb? Warum? Die Müllabfuhr  sind zur Zeit die liebsten Bücher des kleinen Sohnes, er mag große Autos und kann diese wunderbaren Wissensbücher wieder und wieder durchblättern. Ganz besonders das Feuerwehr-Buch ist bei ihm sehr beliebt, das Thema “Feuer“ fasziniert ihn und wird auch oft ins Spiel eingebaut. Die tolle Buchreihe mit den Klappen war auch bei meinen älteren Kindern immer sehr beliebt und ist einfach ein Must-Have fürs Bücherregal.

Ich freue mich aber auch, dass Elias anfängt, das Sommer-Wimmelbuch von Rotraut Susanne Berner anzuschauen. Er hat bereits verstanden, dass sich der Motorroller durch das ganze Buch begleiten lässt und dass sich viele kleine Geschichten in den Bildern verstecken.


Nun denn, Sommerzeit ist Lesezeit und da in unserem Urlaub nicht sehr viel Action zu erwarten ist, werde ich mir was zu lesen mitnehmen, Habt ihr zur Zeit ein Lieblingsbuch?

Keine Kommentare: