Montag, 8. September 2014

Über Kommunikation

Letzten Freitag hatte ich einen wunderschönen freien Tag für mich, den ich zusammen mit einer Chorfreundin bei dem Seminar “Klipp und klar“ - Kommunikationstraining für Frauen in Aachen verbracht habe. 
Viele Teilnehmerinnen berichteten von der Erfahrung, Angst vor Konfliktgesprächen zu haben und diese zu umgehen oder auch, sich oft nicht schlagfertig zu fühlen. 
Wir haben herausgefunden, dass wir nur dann klar kommunizieren können, wenn wir auch klar wissen, was wir wollen. Dann ist es wichtig, nicht schwammig zu sein und sprachliche Weichmacher zu vermeiden. “Es wäre schön, wenn du mir am Samstag das Kind vielleicht mal ein paar Stunden abnehmen könntest“ kommt anders rüber als “Am Samstag brauche ich ein paar Stunden für mich, da kannst du den Kleinen nehmen!“. 
Es ging außerdem um Statusspiele in der Kommunikation, die einem natürlich auch im privaten Kontext begegnen können. Die Blogparade “Mommy wars“ zeigt das ja sehr deutlich. Menschen, die meinen, sich mit Ratschlägen, Besserwissen und Kommentaren über einen stellen zu müssen, haben nicht unbedingt einen hohen inneren Status. Wer selbstsicher ist und einen hohen inneren Status hat, kann anderen gegenüber großzügig sein: “Leben und leben lassen“ oder auch “Wenn ich bei mir selbst angekommen bin, muss ich nicht mehr bei anderen ankommen!“ Statt sich also über die anderen Mütter zu ärgern, könnten wir uns bewusst machen, was hinter solchen Kommentaren steckt und ganz gelassen bleiben.

1 Kommentar:

Sarah hat gesagt…

Das klingt sehr interessant! Da konntest Du bestimmt eine Menge mitnehmen, oder?
Ich erinnere mich daran, dass wir bei der Tagesmutterausbildung auch sehr viel über Kommunikation gesprochen haben. Es gab Übungsgespräche, Rollenspiele und soetwas, und ich hatte mehrere Aha-Erlebnisse, die mir sehr geholfen haben und sich tatsächlich in unser Alltagsleben auswirkten. :-)

LG, Sarah