Montag, 12. März 2018

Tortilla ganz einfach selbst gemacht

Es gibt Gerichte, die durchaus eine gewisse Herausforderung darstellen. So ging es mir mit Tortilla, die ich vor einiger Zeit nach einem Rezept aus dem wunderschönen Kochbuch Baskisch: Rezepte aus San Sebastián, Bilbao und Umgebung ausprobiert habe - und kläglich gescheitert bin. Die Menge an Kartoffeln und Ei, die ich damals in eine Tortilla verwandeln wollte, war einfach viel zu groß. Beim Wenden floss die Hälfte der Masse auf den Herd und alles war ein großes Chaos. Mich ließ der Gedanke an eine leckere Tortilla aber nicht los und so habe ich es letzte Woche noch einmal probiert. Mit einer kleinen Pfanne und einer überschaubaren Menge.
Zutaten für 4 kleine Tortillas:

3 große Kartoffeln
5 kleine weiße Süßkartoffeln
2 Knoblauchzehen
etwas Blattspinat (hier TK)
8 Eier
Salz
Paprikapulver
Agavendicksaft
Olivenöl

Zunächst die geschälten und in Scheiben geschnittenen Kartoffeln in Olivenöl anbraten.
Für eine Tortilla zwei Eier aufschlagen, würzen, etwas Spinat dazu geben und die gebratenen und etwas abgekühlten Kartoffelscheiben ( so viel, wie es gut zu der Menge Ei passt).
In einer kleinen beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und die Tortillamasse hineingeben. So lange backen, bis die Tortilla am Boden hellbraun wird, dann wenden und auf der Rückseite ebenfalls knusprig (aber nicht zu dunkel) braten. Das Wenden gelingt gut mit einem Pfannenwender.
So sieht die Tortillamasse vor dem Backen aus.
Und das ist die fertige Tortilla, die sich wunderbar schneiden und aufbewahren lässt. Tortilla ist auch ein tolles Gericht für den Picknickkorb, da sie kalt eigentlich genau so gut schmeckt wie warm. Das Gute ist auch die fast unendliche Menge an Variationsmöglichkeiten. Andere Gemüsesorten lassen sich darin genauso gut verstecken wie Käse, Kräuter oder Mais. Lasst es euch schmecken!

Keine Kommentare: