Sonntag, 30. Oktober 2016

Wochenende 29. / 30.10.16

Es gibt mal wieder ein Wochenende in Bildern. Frau Mierau, die in dieser Woche über authentische Elternschaft geschrieben hat, sammelt die #wibs jeden Sonntagabend.
Sind Blogs heute noch authentisch? Von den meisten Blogs, die ich lese, habe ich schon diesen Eindruck und die Aktion #wib zeigt ja gerade Alltag und auch mal Chaos und Langeweile. Und wahrscheinlich lese ich einfach vor wiegend authentische Blogs. Oft ist es aber eine Gratwanderung und sicher erwischen sich alle BloggerInnen hin und wieder bei dem Gedanken, ob sie wirklich den Streit mit dem Mann oder Ärger über dies und jenes erwähnen sollen. Vielleicht lieber weglassen, falls die Eltern oder Verwandte oder Freunde mitlesen? In der aktuellen Nido wird das Thema am Beispiel der amerikanischen Bloggerin Heather Armstrong dargestellt. Meine Morgenlektüre am Samstag!
Der Sohn ist ja ein sehr begeisterter Puzzler. Anfangs sagt er immer, dass ich helfen soll und dann macht er doch alles in null komma nix alleine.
Wir haben eine andere Frühstückskonstellation als sonst, denn der Mann besucht am Wochenende eine Fortbildung in Ostwestfalen. Dafür ist die große Tochter da und hat sich Mettbrötchen gewünscht. So richtig mit Zwiebeln!
Ich hoffe meine Kolleginnen von Liturgiekreis haben davon nichts gemerkt ;-), wir treffen uns um die Mittagszeit und planen und beratschlagen unsere nächsten Projekte.
Als ich wieder nach Hause komme, hat die große Tochter schon eine leckere Maronensuppe gekocht.
Die Herbstsonne scheint und die Blätter am Amberbaum werden gelb und rot. Wie gut, dass es trocken ist, denn Elias und ich wollen noch zum Martinstreffen von seiner Kindergartengruppe.
Ein von Micha B. (@micha7850) gepostetes Foto am

Die Kinder führen zum Martinslied die Martinsgeschichte auf und nach dem Singen gibt es Kakao und Würstchen. Zum Glück brennt ein schönes Feuer, an dem wir uns wärmen können, denn mir wird ziemlich schnell kalt. Ich habe eine Erkältung in den Knochen und als wir wieder zu haseu sind gibt es noch heißen Johannisbeersaft und dann gehe ich kurz nach dem Kleinen ins Bett.
---
#Zeitumstellung, der Schrecken aller Eltern. tatsächlich ist es 5:30 Uhr als Elias wach wird und ich bin froh quasi vorgeschlafen zu haben. Linnea sei Dank, schlafe ich tatsächlich auch nochmal richtig ein. Das tut gut.
Das kreative Chaos meines Sohnes, der immer wieder ganz im Schneiden, Malen und Basteln versinken kann.
Mit der neuen Waschmaschine schaffe ich die Trikots der gesamten Mannschaft des großen Sohnes auf einmal. 

Wir testen nochmal, ob Elias das alte Fahrrad seiner Schwester bald "passt". Es ist aber doch noch ein bisschen groß. Der große Sohn braucht diese alten Rennradteile für eine Installation (Kunstunterricht Q2).


Nach dem Mittagessen, Fußballwäsche und Schulaufgaben sind wir froh, dass wir es drinnen langsam angehen lassen können. Während ich an den Herbstsocken weiter stricke, bastelt auch Elias mit Garn. Der Nachmittag vergeht dann doch recht schnell. Nun schauen die Kinder nach dem Baden den Sandmann und ich versuche heute wieder etwas früher ins Bett zu gehen. Um nochmal zum Thema "authentisch" zurück zu kommen. Ganz authentisch und sehr lesenswert ist dieser Blogbeitrag, der als Gastbeitrag erschienen ist, weil es anonym doch manchmal einfacher ist authentisch zu sein!?!
Euch allen eine gute Woche!

Keine Kommentare: