Sonntag, 26. Juli 2015

Unser Urlaub in Dänemark mit Reisetipps

Um es gleich vorweg zu sagen, es gab Höhen und Tiefen. Ich habe mit dem kalten Wind gehadert und mich in den Süden gewünscht, mir ist die "Hausarbeit"im Ferienhaus auf die Nerven gegangen und ich hatte zwischendurch das Gefühl, mich überhaupt nicht erholen zu können. Aber im Rückblick und im Großen und Ganzen war es doch schön in Dänemark.
Das lag nicht zuletzt an dem wirklich schönen Ort, den der Mann ausgesucht hatte. Henne Strand ist nicht überlaufen, sondern familiär und überschaubar. Es ist ein Ort für Familien und auch ein bisschen exklusiv und schick. Wir haben Urlaub im Ferienhaus gemacht und das hatte wirklich eine ganz tolle ruhige Lage - die nächtliche Stille vermisse ich jetzt schon.


Auch wenn es mit 20°C nicht wirklich war war, ließen sich die Kinder nicht vom Strandvergnügen abhalten. Der große Sohn zumindest traute sich in die Nordseewellen und auch der Kleine hatte großen Spaß.
Ansonsten haben wir die Natur genossen. Die Männer sind Fahrrad gefahren und mir hat das Kochen mit den tollen frischen Produkten Spaß gemacht.
Superschön war auch der Ausflug nach Ringköping, wo wir sehr lecker Fisch gegessen haben und der Tag im Legoland, wo ich nochmal extra was zu schreibe. Wie Urlaub im Ferienhaus doch noch entspannend wird, dazu schreibe ich noch in einem Gastpost bei Mamahochdrei.

Nun aber noch (nicht zuletzt als Denkzettel für mich selbst) eine kleine Liste mit Anmerkungen, vielleicht für den nächsten Dänemark-Urlaub:

1. "Dänemark ist teuer!" ist ja ein beliebtes Vorurteil, das alle Skandinavien-Urlauber zu hören bekommen (neben "Schweden ist teuer!" und "Norwegen ist teuer!"). Nun wir haben uns anfangs auch noch auf die Suche nach Supermarkt-Alternativen außerhalb von Henne Strand gemacht, weil wir dachten, so ein Spar-Markt im Ferienort wäre teuer. Alles quatsch! Der Spar-Markt hatte eine Superauswahl an frischen Produkten und wöchentlich gute Angebote. Wir suchen also keinen anderen Supermarkt mehr, nehmen aber auch ein paar Sachen mit (bei Wein lohnt sich das Mitnehmen schon).
2. Die besten Produkte gibt es am Straßenrand. Überall in Dänemark vermarkten Bauern, aber auch Leute mit Gemüsegarten ihre Produkte am Straßenrand. Da lässt es sich am besten und am günstigsten einkaufen.

3. Essen gehen lohnt sich! Ich habe selten in einem Land in Restaurants so gute Produkte und frische leckere Gerichte gegessen. Die Preise sind dabei auch nicht übertrieben und die verwendeten Zutaten wirklich hochwertig.

4. Tisch im Henne Kirkeby Kro vorbestellen! Leider habe ich zu spät festgestellt, dass wenige hundert Meter von unserem Ferienhaus, eines der besten Restaurants Dänemarks liegt. Hier kocht der Engländer Paul Cunningham, ein echter Star in Dänemark und als bekennender Fan von englischen Köchen, möchte ich da beim nächsten Mal unbedingt hin.

5. Mountainbikes statt Rennräder! Es gibt ziemlich viele Radwege in Dänemark und die Kommune Varde, wo wird waren, ist sogar als besonders Radfahrer-freundlich ausgezeichnet worden. Allerdings sind die Radwege nicht durchgehend asphaltiert und die Radkarten, die wir bisher hatten, eher schlecht. Mann und Sohn standen daher mit den Rennrädern öfter vor einer steinigen Schotterpiste, woran auch ein Fahrradschlauch glauben musste. Die Bedingungen für Mountainbikes sind daher wesentlich besser, auch um in den Waldgebieten gut weiter zu kommen.
6. Langärmelige Badekleidung bzw. Neopren. Die Nordsee ist kalt und wenn nicht gerade eine Hitzewelle über Dänemark tobt, wird es einem Strand schon mal schnell kalt. Langärmelige Badeshirts oder sogar ein Neoprenanzug halten da länger warm, so dass das Spielen im Wasser länger Spaß macht (für den kleinen Sohn besorgen!).

7. Samstags ist es voll auf den Straßen. Traditionell werden die meisten Ferienhäuser von Samstag zu Samstag vermietet. Auf den Straßen zu den Ferienorten ist es daher voll. Da wir auf der Hinfahrt hinter Hamburg eine Zwischenstation hatten, konnten wir samstags entspannt anreisen und waren um 14 Uhr da. Zurück sind wir schon am Freitagnachmittag gefahren und hatten größtenteils leere Autobahnen. Für die Reiseplanung empfiehlt es sich also den Samstags-Stau irgendwie zu umfahren.

Wart ihr auch schon in Dänemark und habt vielleicht noch zusätzliche Tipps?

Kommentare:

Sybi hat gesagt…

Und wir hier haben sooo unter der Rekordhitze gestöhnt in den letzten Wochen, ich kann mir "kalten Wind und kühles Meer" gar nicht vorstellen und habe mich oft nach dem verregneten Sommer vom letzten Jahr gesehnt. Jetzt ist die extreme Hitze hoffentlich vorbei und es kann gerne unter 30 Grad bleiben (heute wunderbare 28).
Die Nordsee hat schon ihren eigenen Charme, nicht wahr? Ich war noch nie dort, möchte sie aber schon gerne mal erleben.
Und gutes Essen, das wäre mir auch sehr wichtig. Was wäre denn so ein typisches dänisches Gericht, etwas mit Fisch vermutlich?
Wünsche jetzt ein gutes Wiederdaheimankommen! :)

Micha hat gesagt…

Wir haben sehr lecker Fisch gegessen, toll fand ich auch das frische Gemüse, z.B. Erbsen, die zweimal im selbst gekochten Risotto gelandet sind.
LG, Micha

Sarah hat gesagt…

Hallo Micha,
Tipps habe ich zwar nicht, aber ich war auch schon mal am Hennestrand. Allerdings war ich da erst 7 Jahre alt. Ich erinnere mich aber noch sehr gut daran. Unser Ferienhaus war superschön, und die Dünen sind wir immer herunter gerollt.
Wir waren im Frühjahr dort, so dass wir uns noch wärmer anziehen mussten. :-)

Schön, dass ihr einen entspannten Urlaub dort verleben konntet!
Liebe Grüße,
Sarah