Donnerstag, 5. Februar 2015

Liebe Linnea! Was deine Noten nicht sagen!

Noten spiegeln die Leistung eines Kindes zu einem bestimmten Zeitpunkt während einer Klassenarbeit, einem Test oder in einer Schulstunde wieder. Sie sagen nichts aus über die Lerngeschichte des Kindes, über seine familiäre Situation und gar nichts über seine Persönlichkeit. Und doch sind Noten oft Ursache von Stress in der Familie, von Ängsten bei Eltern und Kindern. Kaum ein Kind oder Jugendlicher heute hat nicht schon einmal Kopfschmerzen oder Magenbeschwerden vor einer Prüfung erlebt. Der Spaß am Lernen, am Entdecken, das Wissen wollen, geht unter, wenn es nur noch um Bewertung von außen geht. Das ist extrem schade und leider die Krux des Systems. Das Elternmagazin von Scoyo ruft daher zur Aktion #mehralsNoten auf und hat die Vorlage für ein alternatives Zeugnis erstellt:  
Natürlich gibt es viele Kinder, die gut mit den Noten im Schulsystem klar kommen und das ist ja auch in Ordnung. Aber leider gibt es auch Kinder, die sich schwer tun, die mehr Zeit bräuchten und die im ständigen Vergleich mit leistungsstarken Mitschülern manchmal unterzugehen drohen.

Meine achtjährige Tochter ist so ein Kind. Sie ist sehr selbstständig und lebensfroh, mutig und kontaktfreudig. Sie ist sehr gerne mit anderen Menschen zusammen, lacht oft und ist sehr zuverlässig. Da sie in einer guten Klassengemeinschaft ist und außerdem einen tollen Lehrer hat, hoffe ich, dass sie in der Noten-Arena nicht aufgibt. Ich hoffe, dass eine "3" ihr nicht Mut und Selbstbewusstsein nimmt. Jedenfalls freue ich mich, ihr nachher das alternative Zeugnis geben zu können. Es soll ja auch eigentlich kein "Zeugnis" sein, sondern vielmehr ein Liebesbrief, der Mut machen soll.

Kommentare:

Frische Brise hat gesagt…

Wie schön! ❤

Den Vordruck merke ich mir.

einszweidreidabei hat gesagt…

Eine nette Aktions-Idee, die mir gerade glatt die Tränen in die Augen trieb als ich es las. Ja, unsere Kinder sind so unterschiedlich und das Notensystem gibt nur ein winziger Ausschnitt ihres Seins wieder und bekommt doch eine so herausragende Bedeutung zugewiesen.
Mal schauen, vielleicht schreibe ich meinen drei "Großen" auch noch eines und wenn es nur für mich selber ist, als Reflexion sicher nicht schlecht.
Gut finde ich übrigens, dass Du anstelle des Ärgerns Deine Freude gestellt hast!

Siebenzwergehaus hat gesagt…

Hallo,

oh wie schön, ganz großartig. Ich bin da ganz bei dir und deine Worte tun mir gerade richtig gut. Wir haben auch so ein Mädchen, allerdings älter. Sie ist so fleissig, aber einfach zu still und das ist heute in der Schule nicht so gut. Aber sie ist ein auch ein tolles Mädchen mit so vielen guten Eigenschaften. Danke für diesen Post.

LG

Barbara