Freitag, 27. Februar 2015

Ein Tag im Februar

Linnea hustet nachts ziemlich stark, so dass sie heute zu Hause bleibt. Um 6:30 Uhr wird Elias wach und wir gehen nach unten und lassen Linnea noch etwas schlafen. Wir frühstücken zusammen mit den großen Kindern und dem Mann, der um 8:45 Uhr zur Praxis fährt.
Nachts gab es wieder einmal Minustemperaturen, dafür ist der Himmel heute sehr schön. Wir lassen es langsam angehen mit den üblichen Morgenroutinen. Linnea schaut mit Elias ein bisschen Kinderfernsehen und ich räume auf. 
In der Küche entdecke ich eine aussortierte elektrische Salzmühle, die dem Kleinen viel Spaß macht.
Dann baden bzw. duschen die Kinder und ich kümmere mich um die Wäsche.
So eine Kiste ist bei uns schnell voll!
Spontan ruft eine Freundin aus der Nachbarschaft an und fragt, ob wir mit den Kindern eine Runde spazieren gehen. Draußen ist es wirklich herrlich. Auch Linnea kommt mit, etwas frische Luft schnappen.
Wieder Zuhause ist Elias schon etwas müde. Trotzdem kommt er nicht gut ins Bett, es dauert fast eine Stunde bis er Ruhe findet. Ich bin ziemlich genervt, weil mir nun keine wirkliche Mittagspause mehr bleibt und ich schon wieder anfangen kann zu kochen.
Schnelle Küche: Currywurst mit Pommes und Rahmwirsing.
Immerhin bleibt mir nach dem Essen noch etwas Zeit, das ein oder andere zu erledigen.
Der große Sohn ist auch schon da und wir drucken seinen Praktikumsbericht aus.
Zwischendurch wird weiter gewaschen. Die große Tochter kommt und wir trödeln alle zusammen im Wohnzimmer herum und schauen "4 Hochzeiten und...". So vergeht der Nachmittag mit Spielen und den üblichen Haushaltsarbeiten. Manchmal ist der Familienalltag halt nicht spannend und aufregend (bei twitter gab es gestern eine kleine Diskussion dazu ;-)).
Wenn gar nichts mehr hilft, hilft eine Tasse Tee!
Abends hat die große Tochter Bandprobe und wir fiebern mit Borussia Mönchengladbach, die sich tapfer schlagen und doch leider verlieren. Als die Kinder im Bett sind schauen der Mann und ich Wissensfernsehen (wirklich super, jetzt habe ich endlich verstanden, was ich im Chemie-Unterricht nie verstanden habe).

Kommentare:

einszweidreidabei hat gesagt…

Genau das macht Deinen Blog aus,liebe Micha. Hier ist nichts gestellt oder verschnörkelt sondern einfach Euer Leben, dass sich sicher genauso von anderen unterscheidet, wie jedes andere Leben auch ;) Und darum mag ich hier gerne rein schauen.
Hier steht am Wochenende der Druck der Facharbeit an; hoffentlich geht alles gut (man kennt es ja aus dem eigenen Studium, was so alles noch passsieren kann...) und dazu noch ein Teil der Cambridge-Prüfung. So fügt sich Neues und Aufregendes in den "langweiligen" Alltag ein und die Routine gewinnt ihre Bedeutung.

Sanne hat gesagt…

liebe Micha,
auch wir haben die "magischen Moleküle" angeschaut und auch ich habe mehr verstanden als zu meiner Schulzeit! liebe Grüße von Sanne