Dienstag, 20. Januar 2015

Hier so...

Okay, manchmal kann eine gewisse Ruhe und Gelassenheit auch naiv sein, denn wie ich gestern im Gespräch mit der Leiterin erfahren habe, ist der Kita-Platz für Elias, auf den ich mich verlassen hatte, ganz und gar nicht sicher. Denn ob bereits drei Kinder die Einrichtung besucht haben, spielt keine Rolle, wenn plötzlich die Leitung wechselt und aktuell kein Geschwisterkind den Kindergarten besucht. Ehrlich gesagt stehe ich noch ziemlich unter Schock. Der Katholische Kindergarten, in dem ich Elias angemeldet habe, ist der einzige im Ort und hatte bisher eigentlich immer genug Plätze für alle Kinder der Gemeinde. Natürlich ist die Zahl der U3-Plätze begrenzt. Es gibt aber immerhin 12 Plätze und im Moment sind nicht alle besetzt. Warum Elias, der ja immerhin schon im Mai 2 Jahre alt wird, auf der Warteliste hinter Kindern steht, die viel später zwei Jahre alt werden ist mir nicht klar. Ich nehme an, zunächst werden alle Geschwisterkinder, die irgendwann in den nächsten Jahren zwei werden, abgefragt. Was tun, wenn sich das Ganze nun im schlimmsten Fall um ein Jahr verschiebt? Eine winzige Chance besteht noch, dass wir im Mai reinrutschen und ansonsten stehen zwei Kinder vor ihm auf der Warteliste. Was könnte ich tun, um der Leiterin meinen Bedarf noch einmal deutlich zu machen? Vielleicht noch eine Mail schreiben? Elias in einem anderen Kindergarten anmelden, wo ich immer fahren müsste?

Kommentare:

muttermensch hat gesagt…

Bei uns werden die Kita-Plätze nach einem ganz bestimmten Schlüssel vergeben, da spielen soziale Faktoren eine Rolle, Nähe zum Wohnort, wann das Kind Geburtstag hat, sogar das Geschlecht. Ich habe den Punkt hier in allen Kindergärten der Umgebung (5) angemeldet. Ende Februar entscheiden die Einrichtungen, danach entscheide ich mich, falls wir mehr als eine Zusage bekommen.
Ich an deiner Stelle würde also in weiteren Richtungen anmelden. Liebe Grüße, Momakta

Königstochter hat gesagt…

Ich würde auch unbedingt in einem weiteren KiGa oder wenn erreichbar auch mehreren anmelden. Bei uns gibt es zwar ausreichend Plätze für den Bedarf, aber die KiTas haben alle eigene Vergabesysteme, so dass man nicht unbedingt die Einrichtung direkt um die Ecke erwischt. Ohne dich entmutigen zu wollen, und vielleicht bin ICH in diesem Punkt zu naiv, vermute ich, dass eine weitere Mail/ein weiteres Gespräch nicht viel bewirken wird. Es gibt diese Kriterien (immer ganz oben bei uns: Geschwisterkinder in der Einrichtung) nach denen die Plätze vergeben werden und danach wird entschieden...
Ich kenne das Gefühl der unsicheren Warterei und fand es eine sehr zehrende Zeit. Viel Grübelei: wie machen wir es, wenn wir beide keine Zusage bekommen? Wir müssen wir umplanen? Was machen wir, wenn es nirgendwo klappt?
Ich hoffe sehr, dass ihr doch noch einen Platz im Wunschkindergarten bekommt!

Siebenzwergehaus hat gesagt…

Hallo,
oh, dass ist gar nicht schön, War aber bei uns genauso, Lotta hat am örtlichen Kiga, keinen Platz bekommen. Ich fahre sie jetzt jeden Tag, aber es ist ein schöner kleiner Kindergarten, hat also auch einen Vorteil.Ich würde auf jeden Fall, noch Anmeldungen vornehmen, da bist auf der sicheren Seite. Diese Warterei ist echt nervig. Ich hoffe für euch, dass ihr den Wunschplatz doch noch bekommt.

Alles Liebe
Barbara

Sanne hat gesagt…

liebe Micha,
frag euer zuständiges Jugendamt und als für mich sehr gute Alternative: Tagespflegepersonen....es gibt verschiedene Angebote dabei. Jedenfalls drücke ich dir die Daumen. Sanne

wollsocke hat gesagt…

hallo micha,
wie löst du denn sonst solche probleme? ich vermute mal, da hast du deinen ganz eigenen weg.....entweder wählst du diesen oder du wählst mal einen ganz anderen lösungsweg...
lg
annette

nullpunktzwo hat gesagt…

Ich würde überall anmelden, wo es Sinn macht also was Du/Ihr noch bewältigen könnt. Parallel dazu würde ich mich bei der Suche nach Tagesmüttern machen - bei der Stadt nachhaken, aber auch selbst initiativ werden: schwarze Bretter in Supermarkten, gewisse Internetseiten, vielleicht im Familienmagazin der nächstgelegenen größeren Stadt.
Und ganz viel Glück wünsche ich Euch!