Dienstag, 30. Dezember 2014

Ein Tag im Dezember

Kurz vor Jahresende mache ich mir noch einmal Notizen zu unserem Tag. Ich habe mir eine Nacht zum Durchschlafen gewünscht, da ich gestern gemerkt habe, dass ich dünnhäutig wurde. So konnte ich bis 6:00 Uhr durchschlafen und dann auch noch bis 8:00 Uhr liegen bleiben. Als ich nach unten komme, sind die beiden Kleinen gut gelaunt, der Mann geht Duschen und wir frühstücken. Dann springe ich auch unter die Dusche und danach erledigen wir Überweisungen und ein paar Arztbriefe. Der Wäscheberg ist über Weihnachten ziemlich gewachsen und will in Angriff genommen werden.
Der Mann und der große Sohn fahren los, um Möbel für die Praxis zu kaufen, während ich die Kleinen in den Schnee schicke. Elias hält es allerdings nicht lange aus. Es fehlen immer noch passende Handschuhe. 
Linnea bleibt im Garten und Elias isst Obst, Mandarinen, Bananen und Apfelstückchen gehen immer.
Ich versuche, ihn ins Bett zu bringen, was sich als schwierig erweist. Immer wieder höre ich ihn in seinem Zimmer - das mit dem Mittagsschlaf scheint für ihn schwieriger zu werden. Um 13 Uhr wird es ruhig im Haus, Linnea ist noch draußen. Ich schreibe der großen Tochter, die heute in die Stadt möchte, ob sie nicht nach Handschuhen für Elias und Tee für mich schauen kann. 
Endlich kann ich die neue Podcast-Folge von Alltagswahnsinn hören und an Elias Pullunder weiter stricken. Um kurz vor 14 Uhr meldet sich der Sohn, dass der Mann und er fertig mit dem Möbel-Aufbau seien. Ich koche Nudeln und Arrabiatasauce und wärme das Gulasch von gestern noch einmal auf. Elias wacht auf. 
Nach dem Essen gehen wir raus in die Winterwelt. Die Wege sind ziemlich vereist. Wir gehen eine große Runde, am Ende wird es eisig kalt. Wieder zuhause schauen Linnea und Leander die Serie “Trio- Odins Gold“ auf Kika. Elias und ich schauen Bücher, der Mann legt sich hin. Dann ist Badezeit, was Elias immer sehr genießt. Danach gibt es Abendbrot, ich mache einen (für heute) letzten Gang in den Keller zur Wäsche und bringe Elias ins Bett.
Da das Fernsehprogramm nichts zu bieten hat, schauen wir mit dem Sohn eine Folge True Detectiveund Linnea darf einen Film von Amazon Instant Video auf dem Kindle schauen. Danach ist Bettzeit.

1 Kommentar:

frau kreativberg hat gesagt…

Mittagsschlaf haben meine Kinder alle mit ca. 2 Jahren aufgegeben, dafür waren sie abends dann früh im Bett ;-)

Alles Liebe,
maria