Freitag, 31. Oktober 2014

Ein Tag im Oktober

Da der Mittwoch-Abend wenig erfreulich verlaufen ist (ich kam gut gelaunt vom Chor und traf auf einen sehr schlecht gelaunten Mann), fällt es mir auch heute morgen schwer, mich energiegeladen und kraftvoll zu fühlen. 
Kurz nach dem Frühstück, die großen Kinder und der Mann sind bereits unterwegs, schafft Elias es, eine Milchtüte zu öffnen und verteilt einen halben Liter auf Tisch und Fußboden.


Nach dem Duschen lassen wir es dann erst einmal gemütlich angehen. Die erste Waschmaschine des Tages wird gefüllt, wir holen Obst aus dem Keller für eine kleine Obstpause und ich stelle ein paar Gläser und passende Deckel für Elias bereit - ein Montessori-Moment :-). Noch mehr Montessori-Momente gibt es hier, die Idee mit den Deckeln stammt von hier.
Wir machen noch einen Spaziergang und schauen uns die Wollreste an, die die Schafe am Zaum hinterlassen haben. 
Als wir zurückkommen, wundere ich mich, dass es erst 10:30 Uhr ist.
Nach einer Station bei Waschmaschine und Trockner geht es so langsam ins Bett. Elias braucht einige Zeit bis er tatsächlich einschläft.
In der Mittagspause finde ich Zeit, um an meinem neuen Strickprojekt weiter zu arbeiten - ganz langsam, damit mir kein Fehler passiert.
---
So nach und nach trudeln die Kinder ein, es gibt gekauften Eintopf vom Metzger (das erspart mit das Kochen und ist ganz praktisch, da es gut immer wieder aufgewärmt werden kann).
Ideensuche für den Speiseplan vom Wochenende / nächster Woche. Eigentlich will ich noch einkaufen fahren, aber angesichts der Wäsche wird es mir zuviel.

Die Stunde vor dem Sonnenuntergang verbringen die beiden Kleinen im Garten, es ist immer noch ziemlich mild.
Zeit für die Badewanne! Um 18 Uhr ist es jetzt schon komplett dunkel draußen. Die große Tochter muss nochmal los zur Concert Band, der große Sohn lernt für die Französisch-Arbeit. Linnea guckt "Ben und Hollys kleines Königreich". 
---
Wir essen noch ein Abendbrot. Der Mann kommt erst morgen wieder, da können wir improvisieren.
---
Ich frage Leander ab.
---
Ich bringe Elias ins Bett.
---- 
Der Stapel Bügelwäsche wartet.
---
Ein ziemlich normaler und ruhiger Tag im Oktober.

1 Kommentar:

Tafjora - eine deutsche Familie in Frankreich: Und noch ein Mama-Blog! hat gesagt…

Liebe Micha,
die Deckelphase war bei unserem Winterkind auch heiß geliebt. Gläser, Cremedosen, alles was Deckel hatte. Tsja, leider auch die Milch hihi muss man oft wischen aber dafür können sie dann bald alles aufschrauben.
Lieben Gruß
Tanja