Freitag, 12. September 2014

Friday Fives

Freitag ist wieder Zeit für die Friday Fives: 5 Dinge, für die ich dankbar bin und über die ich mich ganz besonders freue. Die Friday Fives sind eine Idee von Buntraum.

1. Dankbar für regelmäßig eine Nacht durchschlafen können! Elias hält mich nachts immer noch auf Trapp. Mal meldet er sich nur ein oder zweimal, dann wieder öfter. Das geht ganz schön an die Substanz. Daher bin ich wirklich dankbar, dass der Mann eine Nacht pro Woche übernimmt und ich dann ganz verlässlich meine Ruhe habe.
2. Dankbar, dass die beiden Großen motiviert lernen. Auch wenn hier und da auch um Hilfe gebeten wird, freue ich mich einfach über diese positive Einstellung zur Schule und den Ehrgeiz auf den letzten Metern.
3. Dankbar, dass auch Linnea sich motivieren lässt. Sie tut sich manchmal ganz schön schwer mit den vielen Hausaufgaben und dem Rechnen. Gestern ging es ihr mit Blick auf die Mathearbeit heute gar nicht gut. Trotzdem haben wir es geschafft, das Ruder rumzureißen und nach ein paar Lockerungsübungen mit so viel Spaß gerechnet, dass sie sich sogar schon auf die Arbeit gefreut hat. (Leider kamen dann heute trotzdem Fieber und Husten in die Quere).
4. Gemeinschaften! Hier im Ort bewege ich mich in meiner Freizeit in ganz unterschiedlichen Kreisen. Da ist zum einen der Chor, meine Frauengruppe, die Kinderliturgiegruppe, die verschiedenen Eltern der Schulklassen und jetzt auch noch die Mütter der Spielgruppe von Elias. Dieses Gemeinschaftsgefühl ist immer wieder schön, auch wenn die Gruppen mal mehr und mal weniger eng vertraut sind.
5. Unterstützung! Kindergeburtstage sind nicht so mein Ding. Im letzten Jahr habe ich Linneas Geburtstag als sehr anstrengend empfunden, vor allem weil unser Kleiner anhaltend geschrien hat. In diesem Jahr wird der Mann mit den Mädels ins Kino fahren und mir Tabea bei der Zubereitung des Essens helfen. Unterstützung, die ich dringend gebrauchen kann und für die ich sehr dankbar bin.

1 Kommentar:

jademond hat gesagt…

Ha, in meinen Friday five tauchen auch gemeinschaft und Unterstützung auf. Wie wichtig das doch ist!