Donnerstag, 14. November 2013

Kochbuch-Review: Jamie Oliver (Teil 1)

Die Kochbücher von Jamie Oliver begleiten mich nun schon seit über 10 Jahren. Ich hatte ihn zuerst im Fernsehen gesehen und war einfach hingerissen von seiner unkonventionellen begeisternden Art. Mein erstes Kochbuch von ihm war Genial kochen mit Jamie Oliver: The Naked Chef - Englands junger Spitzenkoch, das zusammen mit Kochen mit Jamie Oliver - Von Anfang an genial: The Naked Chef - Englands junger Spitzenkoch die erste Fernsehserie und den Beginn der Karriere von Jamie Oliver begleitete. Vor allem das Paperback Kochen mit Jamie Oliver - Von Anfang an genial: The Naked Chef - Englands junger Spitzenkoch ist ein echtes Basic-Buch, in dem ganz grundlegendes Kochwissen vermittelt wird. Aus diesem Buch koche ich immer noch gerne den Couscous-Salat und das Kürbis-Risotto. Etwas bunter ist Genial kochen mit Jamie Oliver gestaltet (übrigens immer auch mit privaten Fotos von Jamie und Jools). Tolle Salate und Pasta-Gerichte, z.B. mit Pastinaken habe ich daraus mitgenommen.
Nach der ersten erfolgreichen Serie hat Jamie sein Restaurant Fifteen gegründet und dafür ein Projekt mit arbeitslosen Jugendlichen gestartet. Das dazugehörige Kochbuch Jamie's Kitchen stellt Restaurant-Rezepte vor, ist also etwas ambitionierter als die ersten beiden Bücher. Ich liebe die Kuchen aus diesem Buch, z.B. Pflaumen-Mandel-Tarte oder Haselnuss-Ricotta-Kuchen.
Es folgten dann Kochen für Freunde: Neue geniale Rezepte und Essen ist fertig!: Die besten Rezepte für jeden Tag, mit denen Jamie wieder in die heimische Küche zurückkehrte. Auch hier gibt es wieder viele tolle alltägliche Gerichte, oft mit italienischen und asiatischen Einflüssen, aber manchmal auch typisch englisch wie Fish and Chips.
In Genial italienisch, dem Buch zu Jamie Oliver - Genial italienisch: Jamie's Great Italian Escape nahm uns Jamie dann mit in sein Herzensland Italien. Ich weiß noch, wie begeistert er über die Leidenschaft der Italiener, wenn es ums Kochen und essen geht, war und wie erstaunt, wie unterschiedlich in den einzelnen Regionen gekocht wird.
Aus diesen ersten Büchern habe ich recht viel ausprobiert, Teil 2 der Review folgt dann nächste Woche

1 Kommentar:

linnea hat gesagt…

meine lieblingsgewürzmischung stammt von j. oliver, ein salz mit zitrone, lorbeer und thymian. ansonsten kann ich mich irgendwie mit ihm nicht so sehr anfreunden, ein buch habe ich wieder verkauft - irgendwie ist er mir oft zu fleisch- und eilastig. aber die aufmachung und inspiration finde ich immer sehr schön, v.a. auch im italienbuch!
linnea