Montag, 29. April 2013

Kerbelcremesuppe

Von einem Familienfest in meiner Kindheit war mir der Geschmack der Kerbelcremesuppe in Erinnerung geblieben und nun habe ich es endlich mal geschafft, dieses Frühlingssüppchen selbst auszuprobieren. Ein passendes Rezept habe ich in Das Kochbuch: Die 700 besten Rezepte der internationalen Küche von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer gefunden, hab es jedoch etwas abgewandelt.

Kerbelcremesuppe:

Zunächst stellt man aus 1 - 2 Bund Kerbel und ca. 100g Butter eine Kräuterbutter her, die sofort ins Gefrierfach kommt.

Dann werden zwei Schalotten und vier geschälte und gewürfelte Kartoffeln in etwas Butter angedünstet und mit gut einem Liter Gemüsebrühe aufgefüllt. Die Suppe etwa 20 Minuten leise köcheln lassen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und mit dem Pürierstab fein zerkleinern.
Die kalte Kräuterbutter portionsweise untermixen und darauf achten, dass die Suppe nicht mehr kocht. (Ich habe nur einen Teil der Kerbelbutter verwendet)

Wer mag, kann noch frittierte Kartoffelwürfel in die Suppe geben.
Die Suppe wurde auch von den Kindern gerne gegessen. Allerdings mochten sie den Nachtisch noch viel lieber.

Keine Kommentare: