Mittwoch, 10. Oktober 2012

Hess Natur Cardigan 2.Testaufgabe

In der zweiten Testaufgabe ging es darum zu testen, wie wärmend naturbelassene Wolle ist.
Deine zweite Testaufgabe:
Du trägst Deinen Cardigan in einem unbeheizten Raum, im Garten oder auf dem Balkon. Deine Freundin oder eine anderen Person trägt zum Vergleich ein Baumwoll-Textil. Stöbert zusammen im aktuellen hessnatur-Katalog oder schnappt Euch Eure Lieblingsteile von hessnatur, kombiniert sie auf dem Tisch oder auf dem Boden untereinander zu neuen Outfits und fotografiert diese.

Da ich keine Freundin zur Hand hatte, habe ich die Strickjacke bei der Rübenschnitzaktion (dazu später mehr) im Garten getragen. Zwischendruch kam die Herbstsonne durch, die Temperaturen waren mit ca. 12°C aber schon frisch.
Fazit: Die Jacke wärmt gut, obwohl sie ja recht dünn ist. Noch lieber als draußen trage ich sie aber drinnen. Da ich aber sehr kälteempfindlich bin, wäre sie mir bei kaltem Wind oder noch kühleren Temperaturen zu kalt.

Kommentare:

Thomas hat gesagt…

Hallo Micha,

die wenigsten, die sich für Hessnatur interessieren, scheinen auch zu wissen, was in Butzbach im Moment los ist. Zu Deiner Information:

Hessnatur wurde Ende Mai von einem Schweizer Private-Equity-Fonds (sogenannte „Heuschrecke“) gekauft. Seitdem fließen die Gewinne von hessnatur per „Gewinnabführungsvertrag“ an diesen Fonds mit Namen Capvis. Gegen eine kritische Webseite, die sich mit der Frage nach den Hintermännern (d.h. Geldgebern) dieses Fonds beschäftigt hat, gehen die neuen Eigentümer mit juristischen Mitteln vor, vertreten durch eine der größten Anwaltskanzleien der Welt (siehe http://wir-sind-die-konsumenten.de). Manches darf man aber trotzdem noch öffentlich aussprechen, z.B. das hier: http://www.dreigliederung.de/news/12100400.html

Schon lange bevor Hessnatur an Capvis verkauft wurde, hatten sich Mitarbeiter und engagierte Kunden zu einer Genossenschaft namens hnGeno (http://www.hngeno.de/) zusammengeschlossen, um ihr Unternehmen selber zu kaufen und in nachhaltiger Weise weiterzuführen. Was dagegen der neue Eigentümer mit Unternehmen macht, die er kauft, erfährt man hier: http://www.dreigliederung.de/capvis/
Jetzt gehört hessnatur jedenfalls einem Investor, der das Geld weiterer und z.T. sehr zweifelhafter Investoren verwaltet und u.a. mithilfe von Hessnatur vermehrt. Eine der ersten Aktionen dieses Investors war es übrigens, den langjährigen Geschäftsführer von Hessnatur, Wolf Lüdge, der für den außerordentlichen Erfolg des Unternehmens in den letzten zehn Jahren verantwortlich gemacht wird, zu feuern - entgegen ihren ursprünglichen, natürlich nur mündlich gemachten Versprechungen. Hier kann man außerdem nachlesen, was aus den deutschen Mitarbeitern des bekannten Besteckherstellers WMF geworden ist, nachdem ihre Firma von Capvis gekauft wurde: http://www.swp.de/ulm/nachrichten/wirtschaft/WMF-fertigt-Rohbesteck-nur-noch-in-China;art4325,542219

Liebe Grüße

Thomas

P.S. Schau mal hier nach:

http://www.taz.de/!96175/
http://www.taz.de/!102856/
http://www.fr-online.de/wirtschaft/oekomode-hersteller-kritik-an-hessnatur-unerwuenscht,1472780,20073102.html
http://www.hngeno.de

Micha hat gesagt…

Danke für die vielen Infos! Ich habe durchaus verfolgt, was bei hessnatur los ist und werde das auch weiterhin tun.
Grüße, Micha