Samstag, 11. Februar 2012

Weben

Wie schon bei meinen Plänen fürs neue Jahr erwähnt, habe ich mich mit dem Thema "Weben" beschäftigt. Zum Glück habe ich noch einen alten Schulwebrahmen aus meiner Kindheit im Keller, der wirklich wie neu ist. Nur leider hatte ich keine Ahnung mehr, wie das Aufspannen der Fäden und das Weben funktioniert. Zum Glück gab es hier eine sehr einfache, gute Anleitung. Das Tolle beim Weben ist, dass die Beschaffenheit des Garns im Vordergrund steht und wunderschön sichtbar gemacht werden kann. Dabei sind unglaublich tolle Kombinationen möglich, wie im Buch kreativ weben: 30 Ideen zum Weben mit verschiedenen Materialien
gezeigt wird. Fürs erste habe ich einen Rest bunte Sockenwolle als Kettfäden benutzt und webe nun mit weißem Baumwollgarn. So kommen die unterschiedlichen Farbnuancen der Kettfäden schön zur Geltung. Man muss aber ganz schön aufpassen, dass das Schiffchen auch immer richtig läuft.
my first steps in weaving

Kommentare:

Sybille hat gesagt…

Das ist, trotz Aufmerksamkeit nichts falsch zu machen, bestimmt eine entspannende Tätigkeit. Ich bin schon gespannt auf das Ergebnis, das erste Stück sieht jedenfalls schon toll aus!

linnea hat gesagt…

oh, ich habe als kind gern gewebt. teppiche fürs puppenhaus ;). viel spaß wünsch ich dir dabei. (und beim nächsten besuch bei meinen eltern such ich auch mal den schulwebrahmen).
linnea

JenMun(a) hat gesagt…

Oh das klingt spannend, halte uns mal auf dem laufenden!;)es gibt so Dinge, die man einfach unbedingt mal ausprobieren möchte und nicht zu kommt... ich finde es gut dass du es in Angriff genommen hast und mir geht es da glaub ich ganz ähnlich mit dem töpfern, vielleicht schaff ich das ja noch dieses Jahr?;)
Lg JenMuna