Mittwoch, 29. April 2015

Gesehen, gelesen, gespielt und gehört im April

Yaloms Anleitung zum Glücklichsein - diese DVD habe ich dem Mann ins Osterkörbchen gelegt und wir haben sie uns glaube ich noch am Ostersonntag angeschaut. Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen der amerikanische Psychotherapeut und Autor Irvin Yalom und seine Arbeit. Yalom ist heute 83 Jahre alt und als Sohn jüdischer Einwanderer in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Schon als Jugendlicher lernte er seine spätere Frau kennen - eine beeindruckende Liebesgeschichte. Oft sieht man die beiden an ihren Schreibtischen sitzen. Er hat immer ein Buch in Arbeit, sie hat sich auf den Bereich Gender-Studies gestürzt. Das war so ungefähr der Punkt im Film, der mich ziemlich traurig gemacht hat, denn hey da wurde mir die Traumvorstellung von meinem eigenen Leben gezeigt. Ich habe ja Psychologie studiert und mich immer an einem Schreibtisch arbeitend über einem Text grübelnd imaginiert. Der Film war für mich persönlich ein Anstoß über meine berufliche Zukunft nachzudenken. Interessant ist er aber auch, weil hier Psychotherapie als Weg zum Glück wunderbar erklärt wird. Sehr empfehlenswert!
Lily Brett gehört zu meinen Allezeit-Lieblingsautor_innen. Angefangen hat das mit ihren Kolumnen im Zeit-Magazin in den 1990er Jahren. Ihre Romane über den Holocaust, allen voran Zu viele Männer: Roman haben meinen Blick auf den Nationalsozialismus nachhaltig geprägt und ab und zu würde ich das Buch gerne mal allen, die diese Zeit beschönigen oder einen Schlussstrich fordern, als Pflichtlektüre aufzwingen. 
Lily Bretts aktuelles Buch Immer noch New York ist wieder eine Art Kolumnen-Sammlung und enthält jede Menge persönliche Einblicke. Leider wartet das Buch noch auf dem Nachttisch.

Hör mal: Die Fahrzeuge ist ein weiteres tolles Buch aus der gleichnamigen Reihe des Carlsen Verlags. Die Bilder zeigen alltägliche Situationen mit den verschiedenen Fahrzeugen und den dazugehörigen Geräuschen. Elias vermisst allerdings das Müllauto.

Zur Erstkommunion sind ja Bücher auch ein beliebtes Geschenk. Schon einige Zeit vorher hatte ich das kleine Mein Erstkommunion-Messbuch geschrieben von Maria Radziwon (besser bekannt als Kreativberg) und illustriert von Sybille Tezzele-Kramer gekauft. Das Büchlein begleitet die Kinder durch den Gottesdienst, erklärt wichtige Stationen und Besonderheiten bei der Erstkommunion. Ein wunderschönes Geschenk auch schon für die Zeit davor.
Ein Klassiker, der dank Linneas Kommunion nun auch bei uns angekommen ist, ist die Neukirchener Kinder-Bibel: Mit neuen Bildern und 16 neuen Geschichten. In neuer Rechtschreibung. Das Buch stammt noch aus den 1970er Jahren und ist eindrucksvoll und überhaupt nicht kitschig illustriert.
Ich verschenke auch gerne Klassiker und habe einigen Kommunionkindern das Buch Ben liebt Anna: Roman für Kinder von Peter Härtling geschenkt. Dieses Buch hebt sich sprachlich auch sehr wohltuend von vielem ab, was heute so auf dem Markt ist und Liebe und Freundschaft ist ja immer ein Thema.
---
Die Bücher aus der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" gehen übrigens an Fräulein Rucksack und Mareike Sachau, ihr werdet per Mail benachrichtigt! Danke allen Teilnehmer_innen

1 Kommentar:

Mareike Sachau hat gesagt…

wie wunderbar. vielen herzlichen dank. meine mail mareike sachau at gmail punkt com.
einen schoenen abend,

mareike